Metal.tm - Musik Community, Portal & Magazin


Kommentare: Bericht - Offener Brief der Musikbranche

Artikel

Bericht

Offener Brief der Musikbranche
Bands, Labels, Vertriebe, Läden melden sich zu Wort zum Thema illegale Downloads. OFFENER BRIEF Hallo liebe Freunde des Metal! Musiker, Label und Vertriebe haben den Kanal gestrichen voll von den illegalen Downloads! Der illegale Download schadet allen! Keine Verkäufe =...
Kompletten Inhalt lesen    
 
04.06.2010 13:14 Uhr
Beitrag-Nr: 1
Vntrve Administrator
Beiträge: 531
Alter: 41 Jahre
Ort: Düsseldorf
Berlin – Das Anbieten eines gesamten Musikalbums auf Tauschbörsen überschreitet die im Urheberrecht (§ 97a Abs. 2 UrhG) aufgeführte Bagatellgrenze. Kommt es in diesem Zusammenhang zu einer Abmahnung oder einem Rechtsstreit, gilt damit in solchen Fällen nicht die ebenfalls im Urheberrecht vorgesehene Deckelung der Anwaltsgebühren auf 100 Euro. Das hat das Landgericht Köln in einem aktuellen Urteil (Az-28-O-59609) festgestellt. "Das Urteil stärkt einmal mehr die Position der Rechteinhaber, dass illegale Downloads kein Kavaliersdelikt sind", kommentierte Stefan Michalk, Geschäftsführer des Bundesverbands Musikindustrie (BVMI), die aktuelle Rechtssprechung.

Eine kürzlich von der Internationalen Handelskammer veröffentlichte Studie zu den Auswirkungen illegaler Downloads auf die deutsche und europäische Kreativwirtschaft kommt zu dem Ergebnis, dass die illegale Nutzung urheberrechtlich geschützter Inhalte im Internet allein in Deutschland im Jahr 2008 bei Produktion und Vertrieb von Spielfilmen, TV-Serien, Musik und Software einen Schaden von 1,2 Milliarden Euro verursacht und damit rund 34.000 Arbeitsplätze gekostet hat. Für alle 27 EU-Staaten errechnet die Studie für 2008 einen Verlust von zehn Milliarden Euro und 186.000 Jobs.

Quelle: http://www.musikmarkt.de/
 
 
Kommentar lesenswert?
(0) (0)  
 
Norrøn Grünschnabel
Beiträge: 1.020
Alter: 29 Jahre
Ort: ---
Meiner Meinung nach zu kurzsichtig und vor allem einseitig betrachtet formuliert.
Ich frage mich z.B., welcher Schüler das Geld für 4-5 Alben im Monat hat, die er gerne hätte.

Manche Plattenfirmen machen es sich einfach deutlich zu leicht.
 
 
Kommentar lesenswert?
(0) (0)  
 
 Besucher heute: 780    
(metal.tm beta v0.874)