Metal.tm - Musik Community, Portal & Magazin
Interview mit Vittorio von Adramelch

Interview mit Vittorio

Es ist mir eine große Ehre, ein Interview mit einer der wichtigsten und einflussreichsten italienischen Metal Bands führen zu können, nämlich ADRAMELCH. Zur Rede stand mir dabei Vittorio Ballero, seines Zeichens Sänger der Band. Mit ihrem 1988 erschienen Album "Irae Melanox" haben sie einen der besten Untergrundklassiker aller Zeiten erschaffen, was auch der Grund dafür ist, dass ich zu Anfang gerne ein bisschen darüber reden möchte.

Tizian C.: Vittorio, als ihr damals das Album geschrieben und aufgenommen habt, hättet ihr da jemals gedacht, dass die Leute auch heute noch darüber reden und es als Klassiker bezeichnen würden?

Vittorio: Sicherlich nicht, aber danke für die Betitelung "Klassiker". Natürlich waren wir vom Wert unserer Musik überzeugt, aber das sind viele, denke ich zumindest. In diesen Zeiten waren wir eine Teenager Band, alle so um die 18 Jahre alt und erst seit ein paar Monaten als solche zusammen. Und das in einer Zeit, in der es ein Wunder war, bei einem Label unterzukommen. Ja, was soll ich sagen? Ich denke wir hatten extrem viel Glück, da das Label, soweit ich weiß, nicht genug über Metal, oder sagen wir Musik, wusste, um einen ausgesprochenen Wert in unserer Musik zu entdecken. Aber wir haben dennoch den Vertrag unterschrieben! Die Platte wurde rausgebracht und es kamen ein paar Reviews raus, ein paar gut, andere schlecht und eines davon unglaublich: die englische Heavy Metal "Bibel", das "Kerrang!" Magazin, gab dem Album vier von fünf möglichen Schwertern! Wir konnten es gar nicht fassen! Dann, viel zu früh, löste sich die Band auf. Komisch aber wahr, "Irae Melanox" überlebte die Dekaden trotz alledem, und das alleine!

Tizian C.: Denkst du, dass der Umstand, dass ihr eine italienische Band wart - was ja nicht unbedingt üblich zu dieser Zeit war - eure Musik anders klingen ließ als jene eurer Zeitgenossen?

Vittorio: Da bin ich mir so gut wie sicher. Man kann es sich zwar nicht aussuchen, aber man ist halt irgendwie durch das Umfeld, in dem man aufwächst, geprägt. Und wir hatten ja auch die italienischen Medien (Radio / TV) um uns rum...
Unglücklicherweise ist der Großteil der italienischen Musik, die um die Welt geht, absoluter Dreck. Aber weißt du, wir wuchsen mit der guten italienischen Musik, also den großen 70er Progressive Rock Bands auf und waren trotzdem unfreiwillig mit dem Mainstream der italienischen Musik konfrontiert und hörten diese damit auch. Später, als wir unseren eigenen Weg in der Musik wählen konnten, änderte sich das dann natürlich, das war aber eben erst später.

Tizian C.: Seht ihr euch selber als die Vorläufer großer und berühmter italienischer Bands wie RHAPSODY (OF FIRE)?

Vittorio: Offen gesagt, nein. Ich weiß, es gibt immer wieder Leute die uns mit diesen Bands vergleichen, aber ich persönlich sehe da keine Gemeinsamkeiten. Vielleicht kommen diese Vergleiche auch einfach wegen der Nationalität auf.

Tizian C.: FATES WARNING sind ja ein offensichtlicher Einfluss auf ADRAMELCH gewesen, aber abgesehen davon habt ihr immer gesagt, dass ihr zu früheren Zeiten auch oft und viel klassische Musik gehört habt. Gehört die Klassik immer noch zu eurer bevorzugten Musik? Und wenn ja, hat sie immer noch einen Einfluss darauf, wie ADRAMELCH Musik schreiben?

Vittorio: Das mit den Einflüssen stimmt voll und ganz. Gianluca, der auch die Musik von ADRAMELCH schreibt, ist ein begeisterter Hörer von Klassik und Barock und ich bin mir sicher, dass diese Musik einer der größten Einflüsse in seinen Kompositionen war. Und auch wenn es heute nicht immer so offensichtlich ist, stellt die klassische Musik immer noch einen großen Einfluss auf unsere Musik dar.

Tizian C.: Schreibt und komponiert ihr eure Musik heute anders als früher?

Vittorio: Der größte Unterschied ist sicher, dass die heutigen Kompositionen zuerst in einer Rohversion existieren und dann in den Proben ausgebaut werden. Gianluca bringt seine Rohversionen immer zur Probe und dann arbeiten wir gemeinsam an den Arrangements und das Endprodukt ist dadurch ein Werk an dem die ganze Band aktiv gearbeitet hat. Zu Anfang war das nicht möglich, da Gianluca damals fast alles entschieden hat. Das war auch einer der Gründe, warum ich die Band dann verlassen habe, dies und die dadurch entstandenen Diskussionen. Aber 15 Jahre später, also 2003, dem Jahr der Reunion, sind die einzigen Übriggebliebenen des originalen Lineups Gianluca und ich, neben Franco, der noch eine kurze Zeit dabei war. Auch nach diesen neun Jahren sind Gianluca und ich immer noch so eng befreundet, dass es wirklich etwas Besonderes sein muss, oder? Das Ganze ist uns heutzutage, genau wie vor 25 Jahren, extrem wichtig!

Tizian C.: Da du das Jetzt ansprichst, ihr seid 2005 mit "Broken History" endgültig zurückgekehrt. Was war der Ansporn, der euch 17 Jahre nach "Irae Melanox" nochmals zusammenkommen und ein Album aufnehmen ließ?

Vittorio: Der Hauptgrund war eigentlich, dass wir noch viele Songs für den Nachfolger von "Irae Melanox" auf Tapes rumliegen hatten. Die Songs waren schon vollständig aufgenommen und Gianluca hätte es nicht ertragen können, diese Songs zu löschen und in Vergessenheit geraten zu lassen. Dann war da noch Maurizio Chiarello vom Underground Symphony Label, der bereit war das Comeback zu produzieren. Den Songs fehlten nur noch die Lyrics und so, ähnlich wie Gianluca, der 1987 für die Bandhymne "Adramelch" von den Drums zu der Gitarre wechselte, war ich jetzt derjenige, der sagte: "Ok, ich werde die Lyrics schreiben, es wird ein Konzeptalbum über die Kreuzzüge werden." Es war eine unglaublich interessante Angelegenheit für mich, vor allem wegen der extrem hohen Wichtigkeit, die den Kreuzzügen, deren Einfluss auf die westliche Weltgeschichte und der Rolle der Kirche in der Geschichtsschreibung zukommt. Zudem ist es auch eines der epischsten Themen! Es ist einfach der eingenommene Blickwinkel, der einen Unterschied ausmacht. Ich war, und bin auch immer noch, sehr erstaunt wenn ich denke, was mir in der Schule erzählt wurde und wie die Realität aussah. Ein Abschlachten und ein Kampf um Ehre und Ruhm, getarnt als ein heiliger Krieg... Im September und Oktober 2004 stießen dann noch Fabio [Troiani, Gitarrist - Verf.] und Mau [Maurizio Lietti, Bass - Verf.] dazu und Februar 2005 nahmen wir auch schon das Album im Studio auf!

Tizian C.: "Broken History" und "Lights From Oblivion" sind sehr einzigartige und außergewöhnliche Alben, die sehr eigen klingen. Ist es euer Ziel, möglichst progressive Musik zu schreiben oder kommt diese Einzigartigkeit in eurem Sound von alleine zustande?

Vittorio: Erst mal danke für die lobenden Worte, aber ehrlich gesagt, arbeiten wir nicht direkt auf eine solche Einzigartigkeit hin. Als Band ist es einfach unsere Art Songs zu schreiben, aber wir wissen, dass das ADRAMELCH Trademark trotz allen Schritten vorwärts und trotz aller Evolution erhalten bleibt!

Tizian C.: Ich habe euer neues Album "Lights From Oblivion" (zum Review) angesprochen, welches zumindest meiner Meinung nach ein klares Highlight 2012 ist. Was repräsentiert dieser Titel genau für euch? Was ist das "Licht der Vergessenheit"?

Vittorio: Wir lieben dieses Album, man! Und ich möchte dir noch für deine lobenden Worte und diese Frage danken, da sie mir die Möglichkeit gibt, ein sehr wichtiges Konzept zu erläutern: "Lights From Oblivion", das ist sozusagen unser wahres Debutalbum als ADRAMELCH, Teil Zwei. Ich meine, "Broken History", das bestand aus Kompositionen, welche aus den späten 80ern und frühen 90ern stammten. Sie waren alt, aber trotzdem sehr gut, und waren zu lange auf die Seite gelegt worden und dann mit der neuen Band eingespielt. Erst nach 2005 trafen wir uns im Proberaum und stellten uns die Fragen, wie wir fortfahren sollten, ob wir an den neuen Kompositionen Gianlucas interessiert seien und wir gewillt seien, weiterhin zusammen an richtig neuem Zeug zu arbeiten. Und obwohl man einige Umschwünge spüren konnte, zweifelten wir niemals daran! Wir sagten uns: "Oh ja, diese Musik ist richtig gut!" Und so begann dieses neue Abenteuer. Daher bedeutet uns dieses Album extrem viel! Wir haben wirklich viel an Energie, Zeit, Leben und auch Geld in dieses Projekt reingesteckt um es so gut klingen zu lassen wie nur möglich, und zwar in allen Belangen. Daher haben wir auch viel Zeit in die einzelnen Arrangements, den Sound und in die Studiowahl investiert. Und dann brauchten wir auch noch jemanden um passende Bilder für diese Musik zu finden. Diesen Jemanden haben wir in Alberto Andreis gefunden, der wirklich perfekt auf unsere Wünsche passt und unsere Musik und Inspiration teilen kann. Seine Bilder sind so dramatisch aber auch gleichzeitig geometrisch toll in Szene gesetzt und verträumt. Wir sind wirklich glücklich mit dem Album und wir können es kaum erwarten, die Reaktionen der Fans zu sehen!

Tizian C.: Gibt es auch ein lyrisches Konzept hinter dem Album?

Vittorio: Ja, "Lights From Oblivion" ist eine Art Konzeptalbum, allerdings eher so wie es "Irae Melanox" war und weniger wie "Broken History". Das will heißen, dass es eine Atmosphäre gibt, die alle Songs verbindet. Die Lyrics sind Bruchstücke aus unserem Alltag, aus der schwierigen Zeit die wir durchschreiten und über das Fehlen von Verstand von Leuten die taub und blind zu sein scheinen. Aber die Lichter, die Lichter sind die Lichtblicke und Chancen, die wir vielleicht erreichen können.

Tizian C.: Das Album ist der allererste Release auf dem neugegründeten Label Pure Prog Records. Macht euch das stolz?

Vittorio: Ja, und wie! Die Leute von Pure Prog Records sind unglaublich und sie waren von Anfang an in unsere Musik und unsere Songs verliebt. Natürlich ist das Label klein, aber es wurde von enthusiastischen Leuten aufgebaut, die ihren Job und die Musik lieben! Und sie sind unglaublich engagiert ihr Bestes zu geben um wirklich das Optimum aus unserer CD herauszuholen. Das hat uns wirklich begeistert! Wir sind unglaublich froh über die Chance, die wir hier erhalten haben!

Tizian C.: Und wie sieht die Zukunft für ADRAMELCH aus?

Vittorio: Wenn man auf Italienisch sagen will, dass die Zukunft gut aussieht, dann sagt man, die Zukunft sei rosa, auch wenn ich nicht weiß wieso. Man könnte meinen, dass es ein bisschen komisch klingt, das über eine Progressive Metal/Rock Band zu sagen, nicht? Also sagen wir einfach, dass uns eine leuchtende Zukunft bevorsteht. Da wären ein paar Auftritte, hoffentlich auch in Deutschland, um unser neues Album zu präsentieren. Unsere Teilnahme am Keep It True 2012 zum Beispiel, war großartig, trotz der technischen Probleme mit dem Sound, und die Fans waren soooo toll! Und im nächsten April werden wir am Up The Hammers! Festival in Athen teilnehmen und dann an neuem Material arbeiten. Einige Songs sind schon so gut wie fertig und dieses mal werden es nicht wieder sieben Jahre bis zum nächsten Album werden! Also Stay Tuned!

Tizian C.: Das werden wir sicher und freuen uns über diese helle (und rosa) Zukunft die ADRAMELCH bevorsteht und wünschen euch alles Gute! Vielen Dank!

 
 Besucher heute: 686    
(metal.tm beta v0.874)