i
Metal.tm - Musik Community, Portal & Magazin
Band: Suidakra
 
Genre Melodic Death Metal, Melodic Black Metal
Herkunft Düsseldorf, NRW, Deutschland
Label Wacken Records
Alias ---
Informationen
Gründung und erste Aufnahmen (1994 bis 1997)
Die Band wurde 1994 unter dem Namen „Gloryfication“ von Schlagzeuger Stefan Möller und Gitarrist und Sänger Arkadius Antonik gegründet. Nach zwei Demoaufnahmen und Besatzungswechseln bestand die Gruppe aus Daniela Voigt als Keyboarderin und Background-Sängerin, Marcel Schoenen als zusätzlichem Gitarristen und Sänger und Christoph Zacharowski am Bass. Der Name der Band wurde in Suidakra geändert (Ananym von „Arkadius“). Ihre Stilrichtung beschrieb Suidakra zu dieser Zeit als Mischung aus Black Metal, Folkelementen, Chören und mittelalterlichen Melodien.

Lupine Essence und Auld Lang Syne (1997 bis 1999)
Suidakras Debütalbum heißt Lupine Essence, wurde selbst produziert und erschien 1997. Von dem Album wurden 2.000 Stück verkauft und ein Vertrag mit dem Label Last Episode wurde unterzeichnet.

Im Jahr 1998 wurde das zweite Studioalbum Auld Lang Syne aufgenommen und veröffentlicht. Das Album beinhaltete Aspekte des Keltentums in den Liedtexten. Dieser innovative Stil führte zu vielen positiven Reaktionen unter Kritikern und beim Publikum. Suidakra hatten einige Auftritte, auch als Vorband für Haggard und Tristania. In diesem Jahr wurde Christoph Zacharowski, der bisherige Bassist, durch Nils Broß ersetzt.

Lays from Afar und The Arcanum (1999 bis 2001)
Für das Album Lays from Afar, das 1999 erschien, wurde der Produzent Andy Classen, der auch beispielsweise Naglfar produzierte, akquiriert. Dieses Album erhielt einige neue Elemente und eine kohärente Geschichte aus Mythologie und eigener Fiktion.

Die Band war zufrieden mit den Aufnahmen von Lays from Afar, sodass sie wieder das Stage One Studio und Andy Classen als Produzent wählten, um im Jahr 2000 The Arcanum aufzunehmen. Stilistisch änderte sich nicht viel zum Vorgänger, es wurden lediglich mehr Chöre und akustische Parts eingesetzt, um den Folklore-Anteil zu unterstreichen. Wieder handelten die Lieder vorrangig von keltischer Mythologie. Zum ersten Mal wurde Suidakras Musik weltweit veröffentlicht und fand damit auch international Anklang. Nach dem Erscheinen von The Arcanum gab Marcel Schoenen (Gitarre) bekannt, die Band verlassen zu wollen. Er entschied sich jedoch dafür, Arkadius weiterhin beim Songwriting zu unterstützen, da die beiden zuvor die meisten Lieder gemeinsam schrieben. Mitte 2001 verließen Daniela Voigt (Keyboard, Gesang) und Stefan Möller (Schlagzeug) die Band. Kurz darauf fand Arkadius Antonik einen neuen Schlagzeuger, Lars Wehner.

Emprise to Avalon und Signs for the Fallen (2001 bis 2004)
Lars Wehner ergänzte Suidakra gut und Arkadius übernahm die Keyboard-Parts. Er hatte früher auch die Noten für das Keyboard geschrieben. Der Vertrag mit Last Episode war erfüllt und die Band wechselte zum Label Century Media Records, um im Dezember 2001 zum dritten Mal im Stage One Studio aufzunehmen. Diesmal handelten die Texte von der Legende um König Artus und Avalon. Im Sommer 2002 spielten Suidakra auf dem Summer Breeze-Festival und dem Wacken Open Air.

Die Band wollte den Stil von Emprise to Avalon fortführen und zum ersten Mal arbeiteten alle Bandmitglieder an dem neuen Material mit. Im April 2003 traf sich Suidakra zum vierten Mal im Stage One Studio um Signs for the Fallen aufzunehmen. Das Album war das zweite und letzte, das bei Century Media erschien. Vor dem Veröffentlichungsdatum am 28. Juli hatten Fans die Gelegenheit, Lieder des neuen Albums zu hören. Als Support für Soilwork und Children of Bodom im Mai bei fünf nahezu ausverkauften Konzerten in Österreich und Deutschland erntete Suidakra positive Kritik aus dem Publikum. Im November 2003 ging die Band mit Green Carnation und Mörk Gryning auf die „Darkness in Disguise“-Tour durch Deutschland, Österreich und Ungarn. Danach lag das Augenmerk der Band auf den Vorbereitungen für die Konzerte im Folgejahr. Live-Gitarrist Matthias Kupka musste entsprechend ausgebildet werden. Außerdem wurde mit dem Songwriting für das nächste Album begonnen.

Command to Charge und Caledonia (2004 bis 2006)
Während der Konzeption des neuen Albums gab es verschiedene Ansichten zwischen Band und Label bezüglich der Zukunft, sodass sich Suidakra von Century Media Records trennte und das Album auf eigene Kosten aufnahm. Um zu neuer Kreativität zu kommen, wandte sich die Band, trotz der guten Kooperation, von Andy Classen und dem Stage One Studio ab. Die Wahl fiel auf den Produzenten Martin Buchwalter und das Gernhart Records Studio. Das Schreiben der Liedtexte für Command to Charge, das als siebtes Album am 25. April 2005 beim Label Armageddon Music erschien, erwies sich als produktiv. Matthias Kupka fügte mit seiner Stimme eine neue Facette dem Stil Suidakras hinzu. Im Februar 2005 spielte Suidakra mit Bands wie Megadeth, Therion und Fear Factory auf dem „Atarfe Vega Rock“-Festival in Granada, Spanien. Nach der Veröffentlichung von Command to Charge spielte die Band elf Shows auf der „Wacken Road Show“ im Mai 2005 mit Holy Moses und Illdisposed. Im Sommer war Suidakra auf verschiedenen Sommerfestivals vertreten, wie z.B. auf dem Summer Breeze, Wacken Open Air, Bloodstock und dem Metalcamp in Slowenien, und spielte die ersten Konzerte in Frankreich, Belgien und Tschechien. Im Frühjahr 2006 spielte die Band erstmalig in Sankt Petersburg, Moskau und auf dem polnischen Metalmania Festival am 4. März.

Das achte Studioalbum Caledonia (lat. für Schottland) erschien am 17. November 2006. Das Album thematisiert die Geschichte Schottlands zur Zeit des Römischen Reiches. Aufgenommen wurde es von Martin Buchwalter im Gernhart Records Studio in Siegburg, gemischt von Michael Schwabe bei Monoposto Mastering in Düsseldorf. Musikalisch orientiert es sich wieder verstärkt an die alten Folk-Zeiten, nachdem man sich mit Signs for the Fallen und Command to Charge davon distanziert hatte.

Years of Celtic Wartunes und Crógacht (2006 bis heute)
Im April 2008 wurde die erste DVD 13 Years Of Celtic Wartunes veröffentlicht, die neben 2 Live-Shows (auf dem Wacken Open-Air 2007 und einer Akustik Show in Kiel von 2006) auch eine Best of-CD enthält, auf der sich u.a. Songs von Lupine Essence befinden, die neu aufgenommen wurden. Dies ist der letzte Output mit Marcel Schoenen, der die Band verlassen hat.

Das neue Album Crógacht wurde für Anfang 2009 angekündigt und befasst sich mit irischen Themen. Die Band legt darauf eine höhere Aggressivität an den Tag als beim Vorgänger. Unterstützung erhielten Suidakra vom Luisen Vocalensemble Berlin.
(Quelle: Wikipedia)

Verlauf
1994Gegründet
Mitglieder
Gründungsmitglieder:

1994VocalsArkadius Antonik
1994GitarreArkadius Antonik
1994DrumsStefan Möller

Aktuelle Besetzung:

1994VocalsArkadius Antonik
2009VocalsSebastian Hintz
1994GitarreArkadius Antonik
2009GitarreSebastian Hintz
2002E-BassMarcus Riewaldt
2001DrumsLars Wehner

Ehemalige Mitglieder:

1994 - 2000VocalsDaniela Voigt
1995 - 2000VocalsMarcel Schoenen
2002 - 2002VocalsMarcel Schoenen
2003 - 2003VocalsMarcel Schoenen
2005 - 2007VocalsMarcel Schoenen
2004 - 2005VocalsMatthias Kupka
2009 - 2009VocalsSebastian Levermann
2009 - 2009VocalsSebastian Levermann
1994 - 2001VocalsStephan Möller
2008 - 2009VocalsTime Siebrecht
1994 - 2000KeyboardDaniela Voigt
2005 - 2007GitarreMarcel Schoenen
2003 - 2003GitarreMarcel Schoenen
2002 - 2002GitarreMarcel Schoenen
1995 - 2000GitarreMarcel Schoenen
2004 - 2005GitarreMatthias Kupka
2008 - 2009GitarreTim Siebrecht
1994 - 1998E-BassChristoph Zacharoski
1999 - 2000E-BassF.T.
1998 - 1999E-BassNils Bross
1994 - 2001DrumsStephan Möller
 
 
 Besucher heute: 770    
(metal.tm beta v0.874)