Metal.tm - Musik Community, Portal & Magazin

Bericht:

07.08.2009

Offener Brief der Musikbranche


BildBands, Labels, Vertriebe, Läden melden sich zu Wort zum Thema illegale Downloads.






OFFENER BRIEF

Hallo liebe Freunde des Metal!

Musiker, Label und Vertriebe haben den Kanal gestrichen voll von den illegalen Downloads!
Der illegale Download schadet allen!
Keine Verkäufe = Keine Label, keine Vertriebe, keine Presswerke, keine Tonstudios und zum Schluss keine (neuen) Bands! Der Verlust diverser Arbeitsplätze inbegriffen.
Musiker & Label stecken viel Zeit, Engagement & vor allem auch Geld in eine Produktion. Im Idealfall sollte dieses durch Verkäufe auch wieder eingenommen werden und wer möchte nicht für seine Arbeit & Mühe zusätzlich entlohnt werden?

Viele Musiker gehen normal arbeiten, die Band ist ein Hobby und alles wird dort hineingesteckt - neue Instrumente, ein Album, eine Tour! Der Traum als selbständiger Musiker!
Und wie sollen selbständige Musiker ihren Lebensunterhalt bestreiten, wenn nicht durch Verkäufe von ihren Werken & des Merchandises? Selbstständige Musiker brauchen professionelle Label, die Zahlungen & Aufgaben übernehmen, um die sich der Musiker nicht kümmern kann oder will. Professionelle Label brauchen Angestellte, müssen Miete & Versicherungen bezahlen; viele zusätzliche Kosten fallen an. Vertriebe sind notwendig, weil der Kunde (und auch der Musiker & das Label) die Möglichkeit haben will, das die Ware möglichst Vielerorts zu erwerben ist.
Verständlicherweise verlangen Vertriebe, Shops & Mailorder ihre Marge, weil sie selber Kosten zu decken haben, aber es liegt ja in der Macht der Käufer dort zu kaufen, wo es günstig ist!
Leider stellen Bands, Label & Vertriebe immer mehr fest, das die Verkäufe so stark stagnieren, das es nicht mal mehr zur reinen Kostendeckung der Produktion kommt. Dies ufert immer mehr in Aufgaben & Konkursen von Label aus. Kleine Bands können sich die Produktion nicht mehr leisten, Label gehen nur noch auf Nummer sicher, keine Experimente mehr, Einheitsware, die Vielfalt läßt nach, keine Metalszene, keine Subkultur!

Dem gegenüber stehen massive illegale Downloads, bereits vor der Veröffentlichung der Alben!
Der Upload von Promotion-CDs von Mitarbeiter der Magazine oder deren Freunde, die diese Promos überlassen bekommen haben, kommt leider immer wieder vor. Wobei das Weitergeben von Promos bzw. Verkaufen (bei ebay) bereits illegal und eine Straftat ist, denn Promos sind jederzeit wieder seitens der Label einforderbar.
Die GEMA plant ihren Verlust aus der stark eingebrochenen Produktion von Tonträgern zu kompensieren, indem sie versucht 600% mehr von Konzertveranstaltern einzunehmen. Folge wären noch teurere Veranstaltungen - Man kann sich darüber jüngst unter dem Thema Gema-Petition [1] schlau lesen.

Liebe Metalheads,
bitte denkt zukünftig darüber nach, ob Ihr Euch ein Album illegal ladet oder lieber kauft.
Bestimmt arbeiten viele von Euch auch Kreativ, sei es Musik, Grafik, Programmierung oder Handwerklich; als Hobby oder im Gewerbe: Das sollte Euch eine Ansatz geben, die Situation einzuschätzen.
Argumente wie „Ich will es nur vorher anhören“ entbehren jeglicher Grundlage: In fast jedem Plattenladen & auch gerade Online könnt Ihr (fast) immer Probehören!
Unser Appell an Euch: SUPPORTET die Musikszene!
Bands, Label und Vertriebe brauchen Eure Unterstützung für die Gewährleistung, dass es auch weiterhin, besonders wenn es um kleinere Bands geht, weitergehen kann.
Illegal ist KEIN Metal!
Wir, die unterzeichnenden Bands, Labels, Vertriebe & Läden

[1]
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=4517

Unterzeichner:

PURE STEEL RECORDS
Firefield Records
Schwarzdorn Pruductions
Stonepath Records
Mastic Scum
Requiem
Ledo Takas
Major Label Industries
Cold Rush
Pivotal Recordings
Das Scheit
My Kingdom Music
Irrbloss
Tough Enough
Stoneman
7 Seals
Hatred
Metal Only
Twilight Vertrieb
JOLLY ROGER RECORDS
Karthago Records
Queens of Metal
Carnal Records
Stonepath Recs.
Thy Final Pain
Demolition
NON STOP MUSIC RECORDS
EMG
Disconcert Music
Maintain Recs.
Wicked Music
Gatti Promotion
Battlegod
Brutal Planet
Black Tower Prod.
LSP Company
Soulseller
Twilight Music Store
INOKII METAL SINGAPORE
Stars of the Silverscreen
Bliss of Flesh
Semargl
Metal Burning Music
Wallachia
Unexploded Records
Poci One
Thyruz
Schwermetall der Film
Amatris
CORONER RECORDS a division of RPG MUSIC S.N.C.
Azahel's Fortress
Nastrandir
Bloodred Horizon Records
HOZ – Records
CYCLONE EMPIRE
Invencis Ltd.
Heavy-Metal.de
Grailknights (Autor(en): Henning A.)
Tags:
Tags:

Kommentare

08.06.2010 20:30 Uhr Norrøn
Meiner Meinung nach zu kurzsichtig und vor allem einseitig betrachtet formuliert.
Ich frage mich z.B., welcher Schüler das Geld für 4-5 Alben im Monat hat, die er gerne hätte.

Manche Plattenfirmen machen es sich einfach deutlich zu leicht.
 
Kommentar Lesenswert? (0) (0)  
04.06.2010 13:14 Uhr Vntrve
Berlin – Das Anbieten eines gesamten Musikalbums auf Tauschbörsen überschreitet die im Urheberrecht (§ 97a Abs. 2 UrhG) aufgeführte Bagatellgrenze. Kommt es in diesem Zusammenhang zu einer Abmahnung oder einem Rechtsstreit, gilt damit in solchen Fällen nicht die ebenfalls im Urheberrecht vorgesehene Deckelung der Anwaltsgebühren auf 100 Euro. Das hat das Landgericht Köln in einem aktuellen Urteil (Az-28-O-59609) festgestellt. "Das Urteil stärkt einmal mehr die Position der Rechteinhaber, dass illegale Downloads kein Kavaliersdelikt sind", kommentierte Stefan Michalk, Geschäftsführer des Bundesverbands Musikindustrie (BVMI), die aktuelle Rechtssprechung.

Eine kürzlich von der Internationalen Handelskammer veröffentlichte Studie zu den Auswirkungen illegaler Downloads auf die deutsche und europäische Kreativwirtschaft kommt zu dem Ergebnis, dass die illegale Nutzung urheberrechtlich geschützter Inhalte im Internet allein in Deutschland im Jahr 2008 bei Produktion und Vertrieb von Spielfilmen, TV-Serien, Musik und Software einen Schaden von 1,2 Milliarden Euro verursacht und damit rund 34.000 Arbeitsplätze gekostet hat. Für alle 27 EU-Staaten errechnet die Studie für 2008 einen Verlust von zehn Milliarden Euro und 186.000 Jobs.

Quelle: http://www.musikmarkt.de/
 
Kommentar Lesenswert? (0) (0)  
Diese Kommentare im Forum anzeigen.    
Gastkommentar schreiben
Gastkommentare werden nach Prüfung freigeschaltet.
 

Anzeige

Facebook-Kommentar

 
 Besucher heute: 288    
(metal.tm beta v0.874)