Metal.tm - Musik Community, Portal & Magazin


Geschrieben: 22. August. 2012CD Review

Ensiferum

Unsung Heroes

Bewertung ( 9 von 10 ):

0123456780

Genre:

Viking Metal

Spieldauer:

61:22

Label:

Spinefarm Records

Vetrieb

Land

Fahne Finnland

Release

24.08.2012

Link


"Unsung Heroes"

Das trifft auf die finnischen Folk Metal Überflieger von ENSIFERUM nun wirklich nicht zu. Gigantische Tourneen und unzählige Festivalauftritte haben sie schon bestritten, Bekanntheitsgrad und Status sind für eine Band mit "nur" vier Alben ein absolutes Phänomen - oder doch nicht? Betrachtet man die Stärken der sympathischen Burschen und Dame, wird man schnell feststellen, dass das alles ein Ergebnis harter Arbeit, Leidenschaft und damit verbundener, völliger Hingabe ist. Auf dem am 24. August erscheinenden Longplayer "Unsung Heroes" zeigt das Folk Metal Aushängeschild einmal mehr, dass ein Großteil der Szene sich an ihnen messen lassen muss.

Dabei hat sich bei ENSIFERUM am Sound einiges getan. Nicht nur Veränderungen, sondern auch Verbesserungen im Vergleich zu "From Afar" - aber der Reihe nach. Zunächst einmal kann man schon anhand des Coverartworks feststellen, dass die Band einige kleinere Kurskorrekturen vornehmen würde. Die untypische Farbwahl und der leicht elegische, gar melancholische Anstrich bedingt durch die Motivwahl lassen zumindest erahnen, dass man sich ein wenig mehr auf's Wesentliche konzentriert und erwachsener geworden ist.

Die Zähigkeit und zuweilen nicht vorhandene Eingängkeit nach den ersten Durchläufen unterstützen diesen Gedankengang zunächst und werden so manchem ENSIFERUM-Fan Kopfzerbrechen bereiten. Während das typische Instrumental-Intro "Symbols" noch an den fantastischen "The Elder Scrolls V: Skyrim" Soundstrack erinnert und mir sofort wohlige Erinnerungen in den Kopf schießen, zeigt die Single (additive schickem Video) "In my Sword I trust" die neue Seite ENSIFERUMs. Reifer, nicht so sehr auf Tempo bedacht arbeitet sich der Song zu dem tollen Refrain vor und setzt dabei nicht mehr auf altbekannte Keyboardteppiche sondern auf gezielte Background-Orchestrierung, die sich auch im weiteren Verlauf des Albums äußerst schlüssig einfügt. In eine ähnliche Kerbe schlägt der folgende Titeltrack ein, dessen Refrain im Gegensatz zum Opener dramaturgischer und weniger glorifizierend klingt. Dass man hier die Geschwindigkeit nahezu gänzlich rausnimmt, ist für eine Truppe wie ENSIFERUM äußerst ungewöhnlich aber erfrischend zugleich. Bereits live erprobt wurde "Burning Leaves" - beginnend mit einem feinen Akustik-Intro geht's hierbei etwas temporeicher zu, Highlight ist der finnisch gesungene Chorus, der zudem in ein melodisches Solo mündet.

Quasi um 180° dreht sich das Album dann mit dem melancholischen "Celestial Bond". Während Gastsängerin Laura Dziadulewicz hier eine äußerst gelungene Gesangsleistung abliefert, wird sie von seichten Flötenklängen und Akustikgitarren begleitet. Hier wird auffällig, dass sich der Stimmungswechsel nicht abrupt anfühlt, sondern sich wie schon zuvor ein roter Faden durch die einzelnen Songs zieht - ohne, dass es sich bei "Unsung Heroes" um ein Konzeptalbum handelt. Im Vergleich zu früheren Werken bedienen sich ENSIFERUM nicht mehr am flachen "Schneller Song, Langsamer Song, Schneller Song, Langsamer Song"-Schema sondern spielen das Album so ein, dass sich trotz manchmal mehr oder minder gleichbleibenden Tempos ein wohliger Abwechslungsreichtum einschleicht, der vor allem nach mehreren Durchgängen für Langzeitgarantie sorgt.

Und bevor "Star Queen (Celestial Bond II)" mit männlichem Klargesang, E-Gitarren aber dennoch düsterer Stimmung das Gegenstück zu "Celestial Bond" darbieten kann, schleicht sich mit "Retribution shall be mine" die einzige richtige Uptempo Nummer von "Unsung Heroes" ein. Besonders einprägsam wird das Stück durch den druckvollen Klargesang und die hymnischen Lead-Gitarren, die sich immer wieder mit pfeilschnellen Riffs und tightem Schlagzeugspiel abwechseln. Besonders letzteres hat sich im Kontrast zum Vorgängeralbum "From Afar" maßgeblich verbessert, wird zumeist songdienlicher eingesetzt und wagt sich wie im von epischen Chören getragenen "Pohjola" sogar mal in Black Metal Regionen vor, was dem Song einen sehr eigenständigen Charakter verleiht. "Last Breath" leitet zunächst rein akustisch, mit klaren Gesangslinien (unbekannten Ursprungs; keine Info im Promosheet; könnten von Mathias D.G. Nygård (TURISAS) stammen) das allmähliche Ende des Albums ein, überlässt dann aber der starken Orchestrierung von Keyboarderin Emmi Silvennoinen das Ruder, ehe ENSIFERUM mit "Passion Proof Power" den bis dato längsten Song ihrer Karriere präsentieren. Ohne zum Schluss zu viel über dieses Stück verraten zu wollen, bietet man hier ALLES was die Band ausmacht. Akustische Gitarren, schnelle Riffs, Naturklänge, Ambient-Versatzstücke und - zu guter letzt - einen deutschen Gastbeitrag von Sänger Fuchs (DIE APOKALYPTISCHEN REITER), der hierbei allerdings nicht gesanglich mitwirkt. (Autor: Pascal S.)
Fazit:
Und um zum Fazit zu kommen: Der Titel "Passion Proof Power" spricht Bände. ENSIFERUM zeigen auf "Unsung Heroes" viel Leidenschaft, beweisen das mit Weiterentwicklung in Sachen Songwriting, Schlagzeugspiel und Keyboardeinsatz. Dazu kommt eine mächte Portion Power, die auch ohne übertriebenen Kitsch zur Geltung kommt. Während sich die Band vor allem an ihren Instrumenten verbessert haben, lässt sich dankenswerterweise keiner von ihnen dazu hinreißen, besonders in den Vordergrund zu treten. Das führt dazu, dass "Unsung Heroes" trotz kleinerer Schwächen wie aus einem Guss und die Band wie eine starke Einheit klingt. Für mich stellt dies' Schaffen das beste seid dem Debüt dar - mit Abstand.

Kommentare

Diese Kommentare im Forum anzeigen.    
Gastkommentar schreiben
Gastkommentare werden nach Prüfung freigeschaltet.
 

Cover

Trackliste


01. Symbols
02. In My Sword I Trust
03. Unsung Heroes
04. Burning Leaves
05. Celestial Bond
06. Retribution Shall Be Mine
07. Star Queen (Celestial Bond part II)
08. Pohjola
09. Last Breath
10. Passion Proof Power

Künstler


01. Symbols
02. In My Sword I Trust
03. Unsung Heroes
04. Burning Leaves
05. Celestial Bond
06. Retribution Shall Be Mine
07. Star Queen (Celestial Bond part II)
08. Pohjola
09. Last Breath
10. Passion Proof Power

Review verlinken


Review-URL

Review-Code (HTML)

Review-Code (BBCODE)

Short-URL

Bookmark and Share Subscribe

Facebook-Kommentar

Anzeige

 
 Besucher heute: 1.272    
(metal.tm beta v0.874)