Metal.tm - Musik Community, Portal & Magazin

Geschrieben: 26. August. 2013CD Review

Evoke Thy Lords

Drunken Tales

Bewertung ( 8 von 10 ):

0123456701

Genre:

Psychedelic Doom Metal

Spieldauer:

43:09

Label:

Vetrieb

Land

Fahne Russland

Release

04.02.2013

Link


EVOKE THY LORDS aus dem russischen Novosibirsk sind bestimmt nur ganz wenigen Lesern hierzulande bekannt. Dabei sind sie musikalisch bereits seit 2002 zusammen unterwegs und das nicht schlecht, wie ich hier feststellen durfte. Wenn es sich um eine russische Doom-Band handelt, dürft ihr drei mal raten welches Label sich die Truppe unter den Nagel gerissen hat?!? Ja, natürlich sind sie auf Solitude Productions und somit Labelmates einiger meiner liebsten Doomsters. Grund genug sich das Teil mal reinzupfeifen, dachte ich mir. "Drunken Tales" ist weitestgehend als klassisches Doom-Album zu bezeichnen, so im Mischverhältnis 95% Doom + 5% Death in etwa. Die Scheibe enthält insgesamt fünf Tracks wovon 1 bis 4 irgendwie zueinander gehören und wunderbar in einem Rutsch durch gehört werden können. Wunderbare Klangwelten machen sich auf "Drunken Tales" breit, gepaart mit tragenden Flötenklängen und sporadisch auftretenden Death-Metal artigen Vocals. EVOKE THY LORDS haben es echt drauf ihren Sound immer stimmig zu halten und so gut wie nie eintönig oder langweilig werden zu lassen, ich finde gerade das ist bei vielen Doom Scheiben das Hauptproblem.

Die CD ist wie schon erwähnt in zwei Teile aufgeteilt. So hat man die vier Songs die den Hörer in eine eigene magische, vernebelte Welt ziehen und danach Track Nummer fünf, der auf der CD selbst tatsächlich auch als Bonustrack deklariert wird. "Cause Follows Effect" nennt sich das Teil und klingt wirklich komplett anders. Der Song ist anders abgemischt, das Verhältnis Doom und Death wird ausgeglichen, Sänger Alexey Kozlov ist viel präsenter und als i-Tüpfelchen wird obendrein eine weibliche Stimme eingebaut. Dieser Song passt nicht wirklich zu den anderen, zeigt aber umso eindrucksvoller welches Songwriterische Potential in der Band steckt. Ich hatte "Drunken Tales" nun einige Wochen im Auto am Laufen und muss sagen, dass sie mir von mal zu mal immer besser gefällt. Wer auf BLACK SABBATH, alte CATHEDRAL und alte MY DYING BRIDE steht, hat eine wunderbare Scheibe die alle drei genannten Bands auf einer CD verbindet (wobei die beiden erstgenannten deutlich do(o)minieren). Klasse Scheibe von einer Band, die ich persönlich im Auge behalten werde - und genau das solltet ihr auch tun.

Anspieltipps: "Routine of Life" und "Cause folloes effect" das im Vergleich zu allen anderen Songs sehr viel Death-Metal-lastiger ausgefallen ist. (Autor: Sascha S.)
Fazit:
Eine weitere Band auf Solitude Productions, die sich nicht nur Doom-Jünger anhören sollten. EVOKE THY LORDS verstehen es den Hörer zu fesseln, darüber hinaus verleiht das Flötenspiel von Irina Mirzaeva dem Album eine ganz eigene Magie. Mehr davon!

Kommentare

Diese Kommentare im Forum anzeigen.    
Gastkommentar schreiben
Gastkommentare werden nach Prüfung freigeschaltet.
 

Cover

Trackliste


1. Routine Of Life
2. Dirty Game
3. Down The Drain
4. Dregs
5. Cause Follows Effect

Künstler


Irina Drebushchak - Flute
Yury Kozikov - Guitars
Sergey Vagin - Guitars
Alexey Kozlov - Vocals, Bass

Review verlinken


Review-URL

Review-Code (HTML)

Review-Code (BBCODE)

Short-URL

Bookmark and Share Subscribe

Facebook-Kommentar

Anzeige

Diablo3 Gold von RandyRun
 
 Besucher heute: 704    
(metal.tm beta v0.874)