Metal.tm - Musik Community, Portal & Magazin

Geschrieben: 09. Februar. 2012CD Review

Coldworker

The Doomsayer's Call

Bewertung ( 8 von 10 ):

0123456701

Genre:

Death Metal

Spieldauer:

45:34

Label:

Vetrieb

Land

Fahne Schweden

Release

10.02.2011

Link


Die Mannen um ex-NASUM Drummer Anders Jakobson waren endlich mal wieder fleißig und bringen nach knapp 4 Jahren Wartezeit den dritten Longplayer „The Doomsayer's Call“ raus. Ich hatte seinerzeit beim zweiten Release „Rotting Paradise“ schon den Eindruck, dass es sich durchaus um eine bessere Krawall-Band handelt und war natürlich ziemlich gespannt, ob COLDWORKER die durch NASUM hinterlassene Lücke füllen würden bzw. überhaupt füllen wollen. Für alle Nostalgiker und Grindcore-Romantiker ist hier aber leider nicht wirklich was dabei rausgesprungen. Natürlich hauen die Jungs hier ziemlich in die Saiten, kommen aber nicht an die großen schwedischen Grindcore-Pioniere ran. Der Sound an sich geht eigentlich auch gar nicht in diese Richtung, eher würde ich die Scheibe in Richtung MORBID ANGEL schieben, so zu „Covenant“-Zeiten. Eigentlich klingt „The Doomsayer's Call“ als hätten Mr. Vincent und Co sich endlich wieder besonnen und zur Verstärkung Shane Embury mit ins Boot geholt. Klingt nicht wirklich innovativ... ist es auch nicht. Trotzdem knallt Dir die Platte alle 13 Tracks schön an den Ballon. Mir persönlich haben es dann doch einige wirre Riffs und Melodien zu viel auf die Platte geschafft, mal ganz abgesehen davon, dass der absolute Übersongs hier einfach fehlt. Zugegeben, Songs wie z.B. „Pessimist“, das groovige „Monochrome Existence“ oder gleich der Opener „A New Era“ zaubern mir schon ein leicht fieses Lächeln ins Gesicht, aber für den ganz großen Wurf (den ich hier eigentlich erwartet hätte) reicht es leider nicht. Produktionstechnisch und auch vom spielerischen her müssen sich hier fast alle hinten anstellen. Durchweg sehr gute Platte mit einigen wirklich geilen Songs, aber keine neue Referenz oder etwas das neue Türen öffnen wird.


Anspieltipps : Das Moshmonster „Monochrome Existence“ und „Living is Suffering“ da dieser Song das komplette Album am Besten wiederspiegelt.
(Autor: Sascha S.)
Fazit:
Grindcore und Death Metal Fans müssen spätestens jetzt COLDWORKER antesten. Klasse Scheibe aber kein Überalbum.

Kommentare

Diese Kommentare im Forum anzeigen.    
Gastkommentar schreiben
Gastkommentare werden nach Prüfung freigeschaltet.
 

Cover

Trackliste


01. A New Era
02. The Reprobate
03. The Glass Envelope
04. Flesh World
05. Murderous
06. Pessimist
07. Monochrome Existence
08. Vacuum Fields
09. Living Is Suffering
10. The Walls of Eryx
11. Violent Society
12. Becoming the Stench
13. The Phantom Carriage

Künstler


Oskar Pålsson - Bass
Anders Jakobson - Drums
Anders Bertilsson - Guitars
Daniel Schröder - Guitars
Joel Fornbrant - Vocals

Review verlinken


Review-URL

Review-Code (HTML)

Review-Code (BBCODE)

Short-URL

Bookmark and Share Subscribe

Facebook-Kommentar

Anzeige

 
 Besucher heute: 369    
(metal.tm beta v0.874)