Metal.tm - Musik Community, Portal & Magazin
Interview mit Liv Kristine von Leaves Eyes

Mit Liv Kristine

Das Interview führte: Pascal S. am 25.05.2011 

Pascal S.: Hi Liv, wie gehts, wie stehts?

Liv Kristine: Ich danke Dir. Mir geht es gut. Ehegatte Alexander liegt aber leider mit Grippe im Bett, und mein Sohn hat sie gerade hinter sich. Wir sind gerade zurück von der Tour mit Midnattsol, Serenity, und Tarja. Beide Tourneen waren voller magischer Momente! Neben meiner Schwester auf der Bühne zu stehen und auf Norwegisch zu singen war sehr emotional. Es war auch unglaublich schön mit Tarja am letzten Gig in Hannover das Duett von P. Gabriel/Kate Bush "Don't Give up" zu performen. Beide Touren waren sehr, sehr schön und erfolgreich.

Pascal S.: Fangen wir direkt mal mit "Meredead" an. Mir gefällts wie auch "Njord" mal wieder bestens. Was sagt ihr als Band dazu, jetzt, wo der Aufnahmeprozess vorbei ist?

Liv Kristine: Vielen Dank. Wir alle hatten während der Produktion von "Meredead" sehr viel Freude daran zu sehen und zu spüren, wie dieses Album langsam wird und "in Erfüllung geht". Ich bin sehr stolz auf uns, auf meine Jungs! Wir sind ein sehr gutes Komponistenteam, Thorsten, Alex und ich. Den Feinschliff bekommt das Album natürlich durch Alex, der unser Produzent ist, und der jahrelange Erfahrung hat, mit den verschiedensten Instrumenten im Mix umzugehen, damit "Meredead" einen glasklaren aber sehr heavy Sound bekommt.

Pascal S.: Mir gefällt bei euch, dass ihr sehr eigenständig klingt, was in dem Genre heutzutage gar nicht so häufig vorkommt. Das schafft ihr meiner Ansicht nach mit vielen folkloristischen Elementen, deinem einzigartigen und charismatischen Gesang und den eingängigen Arrangements deines Mannes. Siehst du eure Stärken ebenfalls darin und gibt es da aus deiner Sicht noch etwas hinzuzufügen?

Liv Kristine: Das ist ein riesiges Kompliment. Es war uns schon immer wichtig, unseren eigenen Sound zu haben. Wir haben keine Angst davor, neue Einflüsse, wie traditionelle Instrumente oder Gastsänger und Gastsängerinnen in unsere Kompositionen aufzunehmen. Dafür sind wir schon so lange dabei. Wir haben genaue Vorstellungen von unserem Sound. Unsere Musik kommt von Herzen, und wir haben alle unglaublich viel Erfahrung und musikalisches Wissen. Dazu kommt noch ein riesiger Vorteil; wir haben unser eigenes Tonstudio. Wir sind die ganze Zeit produktiv, verteilt auf zwei Regien (wenn keine andere Band gerade im Mastersound Studio aufnimmt). Und nach Hause zur Familie ist es auch nicht weit. Auf "Meredead" gibt es einige sehr interessante Instrumente, wie Du angesprochen hast, wie Flöte, Mandoline, die schwedische Nyckelharpa, und den Dudelsack. Wir haben gespürt und auch sehr großen Wert drauf gelegt, dass jedes Lied auf dem Album seinen eigenen Charakter haben soll, das heißt, die Individualität jedes einzelnen Stücks stand im Vordergrund. Somit ist "Meredead" wirklich sehr spannend, abwechslungsreich, innovativ und sehr emotional, meiner Meinung nach sogar das beste Album, das wir bis jetzt geschrieben haben.

Pascal S.: Konzeptionell geht's nicht wie auf "Njord" nur um die nordische Mythologie, sondern auch um andere mystische Themen. Mit welcher Thematik beschäftigst du dich am liebsten?

Liv Kristine: Mit Linguistik, auch historischen Sprachen wie Gotisch oder Altenglisch, und mit der Geschichte des Mittelalters in Skandinavien, inklusive der nordischen und der irischen Mythologie. Ich bin froh, meinen Magister in Anglistik in Stuttgart abgeschlossen zu haben. Phonetik, Kinderspracherwerb und Alt-Englisch haben mich am meisten interessiert. Und ja, nicht zu vergessen, Poe und Shakespeare. Romantik kommt auch immer gut bei mir an ;-)

Pascal S.: Deine Texte hältst du auf "Meredead" sowohl auf Alt-Englisch, als auch auf Norwegisch. Ich denke mal, dass das von der Thematik, in der der jeweilige Song verwurzelt ist, abhängt. Liege ich richtig in der Annahme und welche Sprache gefällt dir persönlich besser? Deutsch, Norwegisch oder Alt-Englisch?

Liv Kristine: Es ist die Musik alleine, die mich dazu inspiriert in der oder der anderen Sprache zu singen. Die Klänge rufen in mir irgendein Gefühl hervor, und dann weiß ich plötzlich was ich tun soll. Norwegisch ist ja meine Muttersprache, dann kam mit 3-4 Jahren Englisch dazu, und ein wenig Dänisch durch meine Mama. Mit 20 zog in nach Deutschland und lernte sehr schnell Deutsch. Studiert habe ich Deutsch, Englisch, auch Altenglisch, Mittelhochdeutsch und Gotisch wie eben erwähnt - aber was gefällt mir am besten??? Meine innere Stimme sagt Norwegisch.

Pascal S.: Habt ihr schon irgendwelche Pläne mit "Meredead"? Also große Touren, Festivalbesuche?

Liv Kristine: Zwei größere Touren haben wir, wie oben bereits erwähnt, gerade gemacht, aber wir spielen auf einigen Festivals. Dazu noch eine UK Tour, und wahrscheinlich Tourneen in Asien und Amerika, inkl. Indien zum zweiten mal.

Pascal S.: Zu "Njord"-Zeiten kam ich hin und wieder ins Grübeln, wie ihr das live umsetzen wollt, habe euch dann auf dem Summer Breeze 2010 erleben dürfen und war hin und weg. Klasse Leistung! Gibt's schon genaue Pläne zur Umsetzung von "Meredead"?

Liv Kristine: Das freut mich sehr zu hören. Die neuen Stücke haben wir schon mehrmals gespielt während der Tour und das Feedback war unglaublich schön. Meine Schwester hat bei zwei Liedern als Gastsängerin gesungen. Wenn ich das Publikum so glücklich erleben darf, weiß ich ganz genau warum ich gerade auf der Bühne stehe und warum wir Musik machen.

Pascal S.: Das tolle Artwork hat Stefan Heilemann entworfen. Wie seid ihr auf ihn gekommen?

Liv Kristine: Stefan ist ein unglaublich guter Künstler und Mensch. Wir haben uns per Zufall kennengelernt vor der Produktion von "Njord". Stefan kann Gedanken lesen, und er macht die besten Fotos von mir/uns!

Pascal S.: Zweigeteilte Meinungen gibt es zu euren Coverversionen. Meiner Meinung nach habt ihr ein Gespür dafür, denn "To France" und "Scarborough Fair" z.B. klingen einfach sehr leidenschaftlich und interessant. Wer sucht diese Stücke aus und wie geht derjenige dabei vor?

Liv Kristine: Es war meine Idee "Scarborough Fair" zu covern, weil ich seit meiner Kindheit dieses Lied einfach sehr schätze. Es war Sander's Einfall "To France" zu covern, und das, fand ich, war einfach eine brilliante Idee. Ich stand als kleines Mädchen oft vor dem Spiegel mit der Haarbürste in meiner Hand als ich Maggie Railey's Stimme einzuüben versuchte. Ich mag ihre Stimme sehr, und Oldfield ist sowieso ein großer Meister.

Pascal S.: Ihr seid bekannt für eure Fan-Nähe und zeigt das auch regelmäßig, sei es mit charismatischen Live-Ansagen, freundlichen Gesten in Richtung Fans oder spezielle Fan-Aktionen und Gewinnspiele. Ist das für euch selbstverständlich… oder besser gesagt: Könntet ihr ohne das alles?

Liv Kristine: Ohne meine Fans wäre ich nicht Sängerin geworden. Es ist ein Geben und Nehmen, sozusagen ein Austausch von Energie, Dankbarkeit und Inspiration. Ich danke unsere Fans dafür, dass sie alle da waren, für mich, für uns, diese ganzen Jahre. Ich habe in der Musikbranche genug Negatives und so viele arrogante, gefühllose Menschen erlebt um sagen zu können, ich möchte das Ganze nicht mehr, ich tue es mir nicht mehr an. Ich habe aber, durch die Stimmen meiner Fans und Freunde über die ganze Welt, alles Überstanden und bin sehr glücklich.

Pascal S.: Ihr wart in den letzten Jahren viel unterwegs, habt viel geackert. Woher nehmt ihr die Energie? Eure Inspiration jedenfalls scheint nicht darunter zu leiden.

Liv Kristine: Meine Band ist sehr produktiv, d.h. alle arbeiten sehr hart, aber da steckt auch Vertrauen, Inspiration und ein starker Wille dahinter. Wenn Tosso die Türe in der zweiten Regie hinter sich schließt, dann weiß ich es werden ein Song oder sogar Zwei im Laufe des Tages entstehen. Oder wenn Alex nachts einfach nicht zu Hause auftaucht, dann ist er in seinem Element am Mischpult. Ich habe wunderbare Menschen um mich herum, Fans, Freunde und Familie, die mich unterstützen. Vor allem meine Bandmitglieder, die auch zu meiner Familie gehören. Dazu kommt noch mein Ehrgeiz und mein hyperaktives Künstlerherz. Es gibt einfach nie Ruhe. Und das seit ich denken kann. Ich habe mit meinen Jungs noch viel vor.

Pascal S.: Das wars dann ehrlich gesagt auch schon von meiner Seite. Ich habe zu danken!

Liv Kristine: Ich habe zu danken. Bis zum nächsten mal! PS: Bitte mein Deutsch korrigieren wenn Grammatikfehler vorkommen ;-) Danke. [Anm. d. Red.: Wunsch ausgeführt, auch wenn es nicht viel war ;)]

Pascal S.: Deine letzten Worte an unsere Leser bitte! ;)

Liv Kristine: Vielen Dank, dass Ihr immer für mich, für uns, da wart. Bis bald hoffentlich! Wir hoffen, "Meredead" macht euch viel Freude und schenkt Euch wunderbare Träume!

 
 Besucher heute: 743    
(metal.tm beta v0.874)