Metal.tm - Musik Community, Portal & Magazin
Interview mit Dante

Interview mit Dante

Das Interview führte: Sascha S. am 02.11.2011 

Sascha S.: INFESTING SWARM gibt es jetzt bereits seit 2006. Wieso habt Ihr so lange gebraucht Euer erstes 5-Song Demo auf den Markt zu werfen oder habt Ihr schon die nächsten zwei Longplayer in der Hinterhand?

Dante: Das liegt daran, dass wir erst einmal unseren Sound finden mussten. Wir hatten bereits um 08-09 rum ca. 8 Songs komplett fertig. Es hätte also schon für ein Album gereicht. Wir beschlossen jedoch diese zu verwerfen und noch einmal von Vorn anzufangen, da ich einen anderen musikalischen Weg einschlagen wollte. Warum es letztendlich aber bis 2011 gedauert hat liegt einfach daran, dass wir die Songs perfektionieren wollten. Es sollte eine Demo werden, die in unseren Augen wirklich gute Songs enthält, unsere musikalische Bandbreite abdeckt und hinter der wir zu 100 Prozent stehen können. Das haben wir dann in diesem Jahr erreicht.

Sascha S.: Wie würdet Ihr Eure Mucke bezeichnen? Death Metal ist es für mich nicht und wirklich Black Metal eigentlich auch nicht. Gerade das Schlagzeug passt irgendwie in keine Schublade, wie ich finde... .

Dante: Gute Frage! Ich kann es selbst nicht wirklich beantworten. Ich sage immer die Musik soll für sich sprechen. Wer uns kategorisieren will, kann das ja nach seinem Ermessen tun. Ich lege mich nicht gern fest, wenn es um so was wie Stile oder Einflüsse geht. Das lässt mehr Spielraum um sich musikalisch auszudrücken.

Sascha S.: Wo liegen Eure musikalischen Wurzeln?

Dante: Ich glaube die sind ganz verschieden verteilt. Ich stehe total auf solche Hairmetal Sachen aus den 80ger und 90gern, Stoner/Psycheledic Rock und düsteren Metal. Bands wie z.B. KATATONIA oder HYPOCRISY haben mich sehr geprägt. Bei den Anderen sieht es ähnlich Bunt gemischt aus, wobei sich dort auch vermehrt Black/Death Metal wiederfinden.

Sascha S.: Die Songs sind gerade für eine Demo-Band sehr aufwendig. Woran liegt das?

Dante: Ich habe immer den Anspruch das Beste zu schaffen was im Moment möglich ist. Vielleicht liegt es daran. Aber wirklich aufgefallen ist mir das so noch nicht, da ich keine Ahnung habe wie andere Demos klingen. Ich denke unser Anspruch an uns selbst ist recht hoch und wir wollen dem Hörer etwas bieten was auch für ihn anspruchsvoll und mitreißend ist.

Sascha S.: Wie entsteht ein INFESTING SWARM Song? Jammen, spontane Ideen oder wird alles Haarklein ausgearbeitet. Gibt es bei Euch einen hauptamtlichen Songschreiber oder darf jeder mal ran?

Dante: Für die meisten Songs zeichne ich mich Verantwortlich. Das Entstehen kommt meist sehr spontan, wenn ich meine Gitarre zur Hand nehme. Ich zocke einfach drauf los und schaue was passiert. Wenn gute Riffs dabei herauskommen mache ich einen Song daraus. Ich schicke meine Idee dann an B.C. Er checkt das ganze und ergänzt manchmal noch Parts. Einer unserer aktuellen Songs fürs Album stammt allerdings von ihm allein. Wenn die Songs soweit stehen, dann schreibe ich zusammen mit Reaper die Drums und Demothi schreibt seine Basslines.

Sascha S.: Wer ist für die Lyrics verantwortlich und wovon handeln diese?

Dante: Die Lyrics übernehme ebenfalls ich. Sie handeln meist von meiner Wahrnehmung der Welt um mich herum oder drücken auf metaphorische weise meine Zustände und Ansichten aus. Auf der aktuellen CD finden sich z.B. Themen wie Isolation oder der Abgrenzung von (menschlichen) Konventionen.

Sascha S.: Der Sound auf Eurem Demo ist das größte Manko wie ich finde. Habt ihr das selbst produziert? Wird sich der Sound ändern auf den nächsten Releases?

Dante: Ja wir haben die CD selbst produziert und gemixt. Ich denke wir haben das Beste herausgeholt was zu machen war. Der nächste Release wird wahrscheinlich das Album sein und einen besseren Sound haben.

Sascha S.: In Eurem Promoblatt steht, dass Eure Mucke reichlich Doom enthalten würde, wenn ich ehrlich bin, konnte ich das nur beim Song "Catacombs" raushören... .

Dante: Das stimmt! "Catacombs" ist wohl definitiv der doomigste Song. "Funeral March" geht aber auch noch einmal in die Downtempo-Richtung. Ich denke, wenn man das komplette Album hört, wird sich der Doom-Eindruck der Elemente in unseren Songs noch verstärken. Wir haben da noch einiges in petto. Wie bereits zur Demo gesagt, wollten wir auf dieser gerne unsere ganze Bandbreite darstellen. Daher ist dort nur dieser eine wirklich langsame Song enthalten.

Sascha S.: Ist Merchandise geplant oder bereits in der Mache?

Dante: Ich denke wir werden demnächst einen kleinen Teil an Merch anbieten. Wahrscheinlich auf Konzerten oder über unsere Myspace und Facebook Seiten. Der Fokus liegt im Moment jedoch hauptsächlich auf der Produktion und Veröffentlichung des Albums.

Sascha S.: Ist es wahr, dass der Metalfest-Gig erst Euer dritter Auftritt überhaupt war? Gleich vor so vielen Leuten ging Euch doch bestimmt die Muffe oder seid Ihr von Haus aus cool genug das einfach so durchzuziehen?

Dante: Ja das Stimmt! Der Gig auf dem Metalfest war unser dritter Gig ever! Wir waren recht cool, was das Metalfest an sich angeht. Sicherlich ist man aber irgendwie auch nervös. Dies aber eher weil wir den Leuten, die sich einen Gig von uns ansehen auch ne gute Show und die bestmögliche Performance bieten wollen. Ist aber alles bestens gelaufen und war wirklich Geil! Auf diesem Wege noch mal danke an alle, die da waren und für uns gestimmt haben.

Sascha S.: Metalfest ist ja schon ne große Nummer, was habt Ihr für 2012 geplant bzw. stehen schon einige Gigs fest?

Dante: Im Moment ist noch nichts fest geplant. Wir verhandeln grad wegen ein paar Gigs und Festivals, jedoch hat die Albumproduktion Vorrang. Wir wollen es sobald wie möglich raushauen!

Sascha S.: Die letzten Worte gehören Euch. Was möchtet Ihr Unseren Lesern mit auf den Weg geben?

Dante: Vielen Dank für euren Support und dass ihr uns abcheckt. Besucht unsere Seiten (IS @ Facebook / IS @ MySpace) und ladet euch die Demo runter. Zudem Vielen Dank an Sascha, Saskia und den Rest des metal.tm Teams. Dante

 
 Besucher heute: 630    
(metal.tm beta v0.874)