Metal.tm - Musik Community, Portal & Magazin
Interview mit Rico U. von Goregast

Interview mit Rico U.

Das Interview führte: Sascha S. am 20.12.2011 

Sascha S.: Moin Rico! Wie stehen die Aktien?

Rico U.: Tach! Mir geht's gut, endlich mal ein paar Tage hinter mir, an denen ich entspannen durfte. Also alles super!

Sascha S.: Erzähl uns mal was aus der Bandgeschichte. Wie ist es z.B. zum Namen "GOREGAST" gekommen?

Rico U.: GOREGAST sind 2004 entstanden aus der Asche von DISTRESS. Namensgeber war ein Nachbardorf im Oderbruch, dass tatsächlich Gorgast heißt. Einfach ein "e" eingefügt und fertig war der Bandname, der keine Bedeutung hat, aber im Ohr klingt wie das schönste Gedicht, rülps... Von 2005 bis Sommer 2011 spielten wir mit einem stabilen Line-up, bis uns dann Schlagwerker Josch verlassen hat und durch Torge L. ersetzt wurde. In all den Jahren haben mittlerweile drei Alben das Dunkel der Welt erblickt.

Sascha S.: Die Lyrics in verschiedenen Sprachen zu verfassen ist ja nicht ganz alltäglich. Wie kam es dazu und was ist der Inhalt eurer Texte?

Rico U.: Ich persönlich mag die spanische Sprache und da auf der Welt mindestens genauso viel spanisch wie englisch gesprochen wird, dachten wir es wäre angebracht mal nen spanischen, mal nen englischen Text zu verfassen. Spanisch klingt irgendwie roher und passt sehr gut zu der Musik. In den Texten geht es um Tierrecht, Perversionen, gesellschaftskritische Themen, um alles mögliche, dass uns beschäftigt.

Sascha S.: Das Thema Tierschutz bzw. Umweltschutz geht ja jeden irgendwie etwas an. Seid ihr auch außerhalb der Band in dieser Richtung aktiv? Wie kam es überhaupt dazu das zum Thema zu machen?

Rico U.: In den Neunzigern war ich da schon noch aktiv im Tierschutz, hatte in meinen Fanzine (P.C.Zine) vegane Rezepte, Artikel über McDonalds und co., Flyer, Spukis, Aufkleber usw. verteilt. Heute mit Familie und Kindern, Job habe ich dazu leider keine Zeit mehr, so richtig aktiv etwas zu tun. Von meinem 16. Lebensjahr an, bis noch vor ein paar Jahren war ich Vegetarier, dann kam ich an eine Schwelle wo es mir schwer fiel Fleisch zu entsagen. ich hatte einfach Bock drauf, das war dann auch der Punkt das Vegetariertum zu verlassen und wieder Fleisch zu fressen.

Uns in der gesamten Band ist es nicht wichtig, dass Menschen auf tote-Tiere-essen verzichten. Es ist wichtig Leuten zu zeigen, wie die "billig"-Tiere bis zu ihren Tod behandelt, ernährt werden. Es ist wichtig Leute zu sensibilisieren, ihnen klar und bewusst zumachen woher das Billig-Fleisch kommt, das sie da massenweise in sich rein schaufeln. Bewusst einkaufen, mal verzichten und Dinge auch mal hinterfragen, darum geht es.

Sascha S.: Wie ist denn das Bandfoto mit den Masken zustande gekommen? Sieht nicht wirklich bedrohlich aus um es mal vorsichtig zu formulieren...

Rico U.: Das Bandfoto entstand 2004 oder 2005, damals waren wir noch sehr hässlich und ohne die Masken wäre die Linse geplatzt bzw. hätte uns auch der Fotograf verprügelt. Bis 2006 haben wir das ja auch auf der Bühne durchziehen müssen, ansonsten hätten uns die Leute wegen eben dieser Missbildungen in den Gesichtern bespuckt. Heute sind wir alle operiert und haben die Masken an SLIPKNOT verkauft, die sie sich nun mit ROMPEPROP teilen.

Sascha S.: Versteht ihr euch eigentlich als Spaß-Combo oder wollt Ihr schon ne Message rüberbringen?

Rico U.: Gelacht wird nicht. Ach Quatsch, Musik hören und spielen soll natürlich Spaß machen. Ich weiß aber wie du das meinst und NEIN, wir sind auf keinen Fall eine Fun-Musik-Gruppe ala MANOS oder GRINDFUCKERS und wie die alle heißen. Ich würde das auch nicht lustig finden. Sicherlich sind gerade auf dem ersten Album viele Songs die nicht ganz ernst zu nehmen sind, aber seit "La Revancha" geht's dann doch schon seriöser zu Werke, was ja auch in den Texten zu lesen ist. In "Desechos Humanos" geht es um die Krankheit Mensch allgemein, ob den Tierquäler, den Pädophilen, den Necrophilen, den Gesellschaftssklaven usw., es gibt viel zu sagen.

Sascha S.: Wen würdest du als musikalischen Einfluss nennen, mal abgesehen von NASUM und REPULSION, auf deren Tribute CDs ihr vertreten seid.

Rico U.: Mal ganz pauschal gesagt, den größten Einfluss haben die Bands die von 1985-1993 den besten Death Metal und Grindcore veröffentlicht haben, den es je gab und das waren bekanntlich viele.

Sascha S.: Ihr habt euch nicht nur musikalisch sondern auch optisch entwickelt wie ich finde. Das neue Cover ist im Vergleich zu den älteren Releases ja deutlich besser ausgefallen. Wer hat es gezeichnet und wieso sind die vorherigen Cover so, sagen wir mal, mäßig ausgefallen?

Rico U.: Wir lieben das Coverartwork von "Desechos Humanos". Verantwortlich dafür ist ein indonesischer Maler namens De(a)dy von Badic Art, den ich durch Zufall kennengelernt habe und der ein immenses Talent hat. Seitdem hat er auch Sachen für DEMONICAL, DEAD oder GRUESOME STUFF RELISH gezeichnet. Ein Mann mit Zukunft! Das Artwork von "Viva El Animal" zeichnete damals ein Kumpel... ist auf jeden Fall mal was anderes... haha. Das Artwork von "La Revancha" haben wir in Auftrag gegeben bei einem amerikanischen Grafiker, damals 2007 waren solche Photoshop Artworks noch ganz normal. Aus heutiger Sicht ein Fehler, aber was solls, am Ende zählt die Musike.

Sascha S.: Ihr hab ja jetzt einige kleine Touren auf dem Programm, werden wir Euch 2012 auch auf einem Festival antreffen? Das Party.San, das Extremfest oder das Grind the Nazi Scum Festival wären doch perfekt für euch?!

Rico U.: Erstmal gibt es im Februar ein paar Konzerte in Berlin, Hildesheim und Holland. Im Mai sind wir auf ner 5-Tages-Tour mit den Schweden PAGANIZER. Station machen wir am 16.5. im Hamburg, 17.5. in Ludwigshafen, 18.5. in Memmingen, 19.5. in Coburg und 20.5. in Chemnitz.

Festivaltechnisch sind wir bisher nur auf dem Protzen Open Air im Juni und Metal Embrace im September vertreten, wir hoffen aber, dass da evtl. noch das ein oder andere Festival Interesse bekundet.

Sascha S.: Du bist ja (wie du mir mal geschrieben hattest) im Sozialismus aufgewachsen. Was war deine erste Berührung mit Metal und welche Scheibe war deine Erste, für die du dich heute nicht mehr schämen musst?

Rico U.: Zur Wende war ich gerade 14 Jahre alt geworden, in der DDR hatte ich mit Metal noch nix am Hut, obwohl mein Bruder damals seine Seite des Zimmers schick mit Heavy Metal Bildchen tapeziert hatte. 1990 spielte mir 'n Kumpel dann METALLICA, TANKARD, KREATOR auf Tape vor und ich fands einfach geil, also gings dann gleich los mit Kassetten kopieren wie die Blöden. 1991 folgte dann endlich mein erster Plattenspieler und meine erste Platte war dann BOLT THROWER's "Warmaster"... seitdem bin ich dem Death Metal verfallen.

Sascha S.: Themenwechsel. Kommen wir zu deinem Label. FDA Rekotz klingt ja eher nach nem Spaßprojekt finde ich!? Ist das nur aus ner Laune heraus entstanden und gar nicht so groß geplant gewesen?

Rico U.: Hast Recht, 2006 hatte ich Lust ein paar Bands auf CD-r zu releasen, weil ich das schon Mitte der Neunziger gemacht habe und die Lust halt wieder da war. Ohne Hintergedanken, einfach um die Szenerie lebendig zu halten. Mitte/Ende 2007, damals noch in Spanien, habe ich dann angefangen professionelle CD's pressen zu lassen, einfach weil's nicht so arbeitsintensiv war. Hat sich immer weiterentwickelt, bis ich die Kontrolle verlor... haha...

Sascha S.: Kannst du vom Mucke machen bzw. verkaufen leben oder hast du wie jeder normale Mensch auch nen Job den du hasst?

Rico U.: Ich lebe von FDA Rekotz und hätte mittlerweile auch wirklich gar keine Zeit mehr, einer zusätzlichen beruflichen Tätigkeit nachzugehen. Manchmal ist es hart, viel Arbeit, aber es macht Spaß und Musik ist nun mal ein riesengroßer Teil von mir.

Sascha S.: 2011 scheint ein echt gutes Jahr für Death und Grind zu sein. Alleine FDA kann mit vielen Granaten-Releases aufwarten. wie z.B. die neue ENTRAILS, die neue DEAD, Rogga Johansson's REVOLTING oder eben eure Scheibe "Desechos Humanos". Ist das ne Welle wie Anfang der 90er oder werden die kleinen Bands einfach immer besser?

Rico U.: Viele Leute haben einfach die Schnauze voll von Frickel Death Metal Bands, die konfus klingen und nicht mehr nachvollziehbar sind, oder von den immer gleich klingenden Ultra Brutal Slam Death Bands, von Bree Bree Vocals und so weiter. Back to Death Metal Roots heißt es da, einfacher, ehrlicher und nachvollziehbarer Death Metal, wie er ursprünglich aus der Gruft gezogen wurde, das haben die Leute wieder für sich entdeckt. Eine Entwicklung, die ich als Fan absolut begrüße. Sicher kommt auch hinzu, dass der Death Metal wieder mehr Zulauf bekommt, es ist wie mit allen Dingen eine Wellenbewegung - auf ein Hoch folgt ein Tief, dann wieder ein Hoch usw...

Sascha S.: Zum Schluss das beliebte Brainstorming. Ich gebe ein Wort vor und du nennst das was dir zuerst in den Sinn kommt.

Rico U.: Bob Marley - manchmal entspannend, aber geht mir auch schnell auf den Sack

Schnitzel - vom eigenen Schwein, mit Pommes und Salat bitte

Fernsehen - setzte ich gelegentlich zu Unterhaltungszwecken ein, aber hält sich in Grenzen - Ick liebe "Drei Damen vom Grill", alte "Praxis Bülowbogen" , Bud Spencer Filme und "Lindenstraße".

Grindcore - seitdem ich CARCASS, REPULSION, EXIT13, NAPALM DEATH und co. 1991 das erste mal gehört habe, bin ick Fan.

DDR - da habe ich meine Kindheit verbracht, zur Wendezeit war ich 14. Kann mir keine schönere Kindheit vorstellen, leider kann so ein Staat nur begrenzte Zeit existieren, wie uns die Geschichte gezeigt hat. Das ganze einsperren, abhören, einmauern, nicht rauslassen, freie Meinungen verbieten war unter aller Sau, aber davon hat man als Kind nichts mitbekommen.

Mulder und Scully - Lollek und Bollek - KGB

Black Metal - da mag ich nur den Frühneunziger Kram wie DARK THRONE, MAYHEM, MARDUK... leider tummeln sich im Black Metal zu viele Idioten, Stichwort NSBM

Lucio Fulci - noch vor 10-15 Jahren habe ich Fulci, Romero, Jackson, Buttgereit, Ittenbach -Filme verschlungen, heute habe ich keine Zeit mehr zum Filme gucken, somit ist das Interesse erloschen.

Dan Swanö - ein großartiger Musiker und Mix-Master-Mann. Der Typ weiß wie Death Metal klingen muss! Grandios und einer der besten jemals!! Ich hoffe da immernoch auf ein EDGE OF SANITY Comeback.

Bier - Berliner Pilsener, Hasseröder, Jever und Holsten, das sind meine Marken!

Sascha S.: Die letzten Worte gehören dir Rico, hau rein...

Rico U.: Vielen Dank für das schöne Interview und die Unterstützung!! Besucht GOREGAST auf WWW.GOREGAST.DE!! SALUT!

 
 Besucher heute: 446    
(metal.tm beta v0.874)