Metal.tm - Musik Community, Portal & Magazin
Interview mit Dany von DEAD

Interview mit Dany von

Das Interview führte:
Sascha S. am 24.09.2011 

Sascha S.: Moin Dany wie steht's? Das Jahr ist ja so gut wie vorbei, was ist Dein Resümee?

Dany: Aloha Sascha! Nun... es ist Freitagabend und ich bin ziemlich "abgekarpft" - sprich K.O. Gott sei Dank is jetzt Wochenende, welches wie wir alle wissen generell viel zu kurz ist, aber egal... erstmal 'n Feierabendbierchen genießen, hehe… Jau, wie's so is, ist das Jahr mal wieder nur so vorbeigerauscht, und man kann sich nur darüber wundern dass das neue bald wieder vor der Tür steht, aber ich denke das is normal... je älter man(n) wird... In diesem Jahr hat sich im Gegensatz zu 2010 konzerttechnisch für DEAD sehr wenig ergeben, aber wir haben bewusst auf andere Prioritäten gesetzt. Das wäre erst mal eine Split 7" mit Embalming Theatre, die bei Power-it-up erscheinen wird, sowie das neue Album "Hardnaked but DEAD". Außerdem kam ja endlich noch unser tatsächliches Debut (die Split CD mit Regurgitate) als allein stehendes DEAD-Album bei Grind Block Records (Italien) auf Vinyl raus, wie es auch eigentlich damals aus unserer Sicht gedacht war. Das Teil ist ziemlich schön dreckig aufgemacht und enthält erstmals die Lyrics für die Öffentlichkeit auf einem sehr schönen Papp-Einschuber. Als ich für das Layout die alten Texte wieder ausgegraben und abgetippt hatte war ich echt ziemlich schockiert über deren Inhalte. Ein Lied musste ich leider auslassen - denn es ist einfach nur zu krass, und könnte missinterpretiert werden… Ach ja... es sei noch erwähnt, dass für uns Kam Lee für die Split 7" Guestvocals beigesteuert hat... da bin ich mächtig stolz drauf!

Sascha S.: Die Frage die mir seit ca. 1995 (Veröffentlichung des genialen "You'll Never Know Pleasure - Until You've Tasted Pain") auf der Zunge brennt... wieso kennt Euch immer noch keine Sau? In einer gerechten Welt müsstet Ihr doch schon Millionäre sein?

Dany: Da sprichst Du mir echt aus der Seele!!! Keine Ahnung warum wir immer noch wie jeder normale Bürger zur Arbeit gehen müssen um unsere Existenz zu sichern, und nicht wie es eigentlich sein sollte, in Saus und Braus von unserer Musik zu leben... Könnte ich mir sehr sehr gut vorstellen... Naja... ein paar kennen uns ja vielleicht doch noch - vor allem die mittlerweile angehenden Ü38er. Das größte Problem war nun mal unser Split-Up. Hätten wir damals nach der "V.I.P." bis heute weitergemacht und nicht aufgelöst, sähe es vielleicht ein klitzekleines bisschen anders aus... aber wer weiß das schon?!

Sascha S.: Ihr hattet ja anfänglich eher Gore-Lyrics, wie kam es dazu das Ihr Euch mehr auf Körperflüssigkeiten spezialisiert habt?

Dany: Naja... als wir endlich mal in die Pubertät kamen haben uns eben Titten und Ärsche mehr interessiert als irgendwelche Zombie- und Splatterfilme...

Sascha S.: Welche Einflüsse hat DEAD mal abgesehen vom offensichtlichem (Carcass, Pungent Stench)?

Dany: Nun da wären z.B. noch die alten Mentors, G.G. Allin, Autopsy, Rocco Siffredi, The Dwarves, Buzzoven, Adriano Celentano, Slayer, Electric Wizard, und Russ Meyer.

Sascha S.: Wie kam es 1998 zum Split und haben wir es Obliteration Records zu verdanken das DEAD wieder reaktiviert wurde?

Dany: Unser Drummer Peter hatte mit den Metalfans, den Konzerten, dem ganzen Milieu und dem dazugehörigem Gesaufe nie wirklich was anfangen können. Leider war er auch immer der sogenannte "Fahrarsch", da Uwe (damals Bass / V ) und ich grundsätzlich immer zugedröhnt waren. Das ging ihm verständlicherweise auf den Sack. ch kann mich aber noch gut daran erinnern wie der Split ablief... Noch bevor wir mit den Aufnahmen für das "V.I.P." Album begonnen hatten wurden Uwe und ich von einer eindeutigen Aussage von Peter zutiefst getroffen... er wollte danach definitiv aussteigen... Für mich brach damals echt ne Welt zusammen, gerade ab dem Zeitpunkt als es langsam aber sicher sehr gut mit DEAD lief... aber es nutzte ja nix... in Nürnberg war damals die Szene so gut wie tot, und gute, ebenbürtige Schlagzeuger absolute Mangelware. Ebenfalls waren Uwe und ich strikte Verfechter von Originalbesetzungen und dachten somit es dabei zu belassen und DEAD nach dem Release bzw. dem "Fuck the Commerce 3 (?)" 1998 zu Grabe zu tragen... Ich könnte mir heute noch in den Arsch beißen, dass ich trotzdem nicht mit anderen Musikern weitergemacht habe... egal... Aber es stimmt: Naru (Obliteration Rec/Butcher ABC/C.S.S.O.) habt Ihr es zu verdanken das DEAD wieder auf die Menschheit losgelassen wurde.

Sascha S.: Wenn ich richtig gelesen habe bist du Exportsachbearbeiter in einer japanischen Firma. Sprichst du Japanisch?

Dany: Nee nee... ich kann zwar nur ein paar übliche Floskeln wie z.B. "Vielen Dank", "Bitte sehr", "Ach so?", "Du bist besoffen", "verdammte Scheiße!", "Leck mich am Arsch du blöde Drecksau!" sowie ein paar Kraftausdrücke, zu mehr reicht's aber nicht... Du glaubst gar nicht wie kompliziert die Sprache ist! Aber hören tu ich sie sehr gerne... hat "was"!

Sascha S.: Wie kam es zu den Japan Touren bzw. zur zusammen Arbeit mit Butcher ABC? Denen gehört ja auch das Label Obliteration Records. Hatten die einfach mal angefragt?

Dany: Obliteration Records ist ja eigentlich nur eine einzige Person, Narutoshi(t), den ich seit Anfang der 90er kenne - seit der "Slaves to abysmal Perversity"-7" um genau zu sein. Als er von uns das "OK" bekam die "Les Stars Du Rock Porno" zu veröffentlichen hat er im Gegenzug gefragt, ob wir nicht Lust hätten ein paar Gigs in Japan zu spielen. Irgendwie hatte er es scheinbar spitz bekommen das wir in der Zwischenzeit mal unter eben diesem Pseudonym ("Les Stars...") heimlich aufgetreten sind, obwohl es ja DEAD lange nicht mehr gab. Das Konzert war übrigens damals sozusagen ausverkauft... Nuja, was soll ich sagen... wir haben natürlich zugesagt und wieder alte Lieder geprobt. Während der Tour hab ich sofort wieder "Blut geleckt" und mir schon gedacht DEAD wieder zu reanimieren, egal ob Uwe oder Peter wieder dabei sein würde, oder nicht - und schwuppdiwupp waren wir wieder da!

Sascha S.: Dead haben ja eigentlich immer sexuell orientierte Covermotive gehabt. Woher kommen diese Motive bzw. warum hat "Whorehouse of the Freaks" eben keines? Wegen dem Japanischen Markt? Die stehen ja nicht so auf Nippel und Geschlechtsteile...

Dany: Hast Du eine Ahnung auf WAS die stehen... Pfuideibel!!!!!! Mehr sag ich dazu nicht, denn da kann's dir teilweise WIRKLICH schlecht werden! Waren dort mal während unserer ersten Tour in nem Sexshop und hab mich da mal genauer umgesehen... bäh! Zum Titel "Whorehouse of the Freaks" musste was Passendes her, das schon sehr freaky, abstoßend, aber auch irgendwie kunstvoll gestaltet ist. Einfach ein simples Titten-Arschcover hätte da nicht gepasst. Es muss ja schon irgendwie halbwegs "Sinn" machen, hehe... Obwohl es im Vergleich zu den bisherigen Releases schon aus der Reihe fällt sind aber dennoch Titten zu sehen... wenn auch nicht so plakativ... müssen ja unserem Stil treu bleiben, oder?

Sascha S.: Wieso ist "Les Stars Du Rock Porno" nur in Japan erschienen? Da sind ja auch Möpse aufm Cover?

Dany: Dafür aber sehr schöne (aus den 70ern)... Nun, sie wurde nicht "nur ausschließlich" in Japan verkauft. Es gab schon einen Vertrieb in Europa und USA - allerdings recht dünn gesät. Wer ein Exemplar hat kann sich glücklich schätzen, denn das gute Stück ist schon sehr lange ausverkauft und mir ist zwecks einer Zweitauflage nichts bekannt.

Sascha S.: Welche sind deine liebsten (Sleaze)filme?

Dany: Ganz klar "Sleazy Riders" - den wir ja übelst auf der "You'll never know..." ausgeschlachtet haben. Dann gibt's noch andere gewisse Perlen von Russ Meyer oder Tinto Brass. Abgesehen davon steh ich ultra auf Italowestern, alte S/W-Thriller oder S/W-Horrorfilme, sowie alles mit Vincent Price.

Sascha S.: Warum haben DEAD so viele Releases auf x-verschiedenen Labels?

Dany: Das kommt daher, weil es keiner lange mit uns aushält, hähähäh... nee... mal Spaß beiseite. Wir waren bis dato noch nicht in der Situation, dass wir bei einem Label vorab gleich für mehrere Alben unterzeichnen sollten. Der Markt an sich ist ja recht wechselhaft, und da kann z.B. ein Genre ne gewisse Zeit ultra-populär sein, dann aber wieder völlig out, weil die Masse plötzlich wieder nach was anderem lechzt. Außerdem find ich's nicht verkehrt in verschiedenen Lagern, sprich Labels reinzuschnuppern. Kann ja auch von Vorteil sein, da man eventuell wieder bei ner neuen Käuferschicht auf sich aufmerksam macht.

Sascha S.: Wie stehst Du zu Re-Releases bzw. kleinen LP Neuauflagen?

Dany: Hab ich nix dagegen, hatten ja schließlich ebenfalls welche - siehe die Split-LP mit Haemorrhage mit anderem Cover und Bonustrack, sowie das bereits angesprochene Debut "For Lovers of the New Bizarre". Beide kamen bei völlig anderen Labels raus als bei der Original-CD. Man bleibt somit im Gespräch, und kann eventuell neue Fans hinzugewinnen die damals vielleicht noch in "Abraham's Wurstkessel" geschwommen sind.

Sascha S.: Ich freu mich schon total auf das nächste Release (steht voraussichtlich im November an). Wie wird es klingen? Wird es doomiger oder geht es eher in Richtung Nähmaschine?

Dany: Ich kann nur eines sagen: Es wird heiß und schmutzig!!! Auf der einen Seite sind natürlich wieder die typischen Grindparts, auf der anderen aber auch verhältnismäßig viel Doom, sowie 60er Jahre Garage-Punkrock (Das Lied "Tits"), und 80er Thrashmetal ("Possessed Soldiers of Luv") vertreten. Es ist also wieder ein sehr sehr abwechslungsreiches Album, quasi die Vervollkommnung von "In the Bondage of Vice". Aber ich muss wieder mal "das Eine" betonen: Es ist definitiv KEIN Porngrind!! Übrigens mussten wir sogar ein paar Songs vom Gesamtmaterial wegstreichen. Sonst wär's einfach zu lange geworden. Das gute Stück ist knappe 40 min lang und das sollte reichen, oder? Die übrig gebliebenen Lieder werden dann für ein Split-Album mit EXHUMED im kommenden Jahr verwurstet werden. Es steht also einiges in nächster Zeit im Hause "DEAD"!

 
 Besucher heute: 743    
(metal.tm beta v0.874)