Metal.tm - Musik Community, Portal & Magazin
Interview mit Ivan

Interview mit Ivan von Craving

Nach dem mir das Debut der Oldenburger CRAVING ins Haus flatterte und das Review verfasste, wurde ich neugierig und wollte mehr von diesen wirklich sympathischen und talentierten Jungs erfahren. Fronter Ivan stellte sich meiner Neugier und stimmte einem Interview sofort zu. Lest hier das Ergebnis...

Sascha S.: Moin. Stelle dich und deine Band doch bitte kurz vor.

Ivan: Hier ist Ivan Chertov, meines Zeichens der Gitarrist, Sänger, Songwriter und Gründer von CRAVING einer Melodic Black/Death Metal Band aus Oldenburg in Niedersachsen gegründet in 2005 unter dem Namen EREBOS.

Sascha S.: Ihr habt fast 7 Jahre für den ersten Longplayer gebraucht, warum?

Ivan: Naja wie du sicherlich weißt, haben wir 2006 eine Demo und 2008 eine EP released.
Das Album wurde bereits im Juli 2010 aufgenommen und war schon 2011 fertig. Die Pläne für die Albumaufnahmen entstanden bereits in 2008, denn man wollte 2009 ins Studio, allerdings kam es zu Schwierigkeiten im Lineup die erst Ende 2008 behoben worden sind. Man musste das neue Lineup anlernen und ging anschließend im Juli 2010 für 10 Tage in Dortmund ins Studio.

Sascha S.: Ihr beschreibt euren Sound als "Melodic Death/Black Metal with Celtic influences". Ich finde ihr haut schon ziemlich in die EQUILIBRIUM, FINNTROLL Kerbe aber irgendwie klingt ihr doch eigenständig. Was meinst du, warum ist euer Sound irgendwie einzigartig?

Ivan: Wir behandeln keine heidnischen Themen und sind, wie ich finde, auf jeden Fall brutaler als die von dir genannten Bands. Ich meine, hör dir mal "Lord of the Flames" an.
Warum unser Sound einzigartig ist? Hm... Wir sind eben wir =)

Sascha S.: Die Metal-Szene in und um Oldenburg herum ist ziemlich groß. Wie wichtig ist die Szene für euch?

Ivan: Ich wohne schon seit 2009 nicht mehr in Oldenburg und zu meiner Zeit schoss eine Band nach der anderen aus dem Boden und verschwand genauso schnell wieder. Natürlich ist uns die Metalszene wichtig, die könnte in Oldenburg und allgemein Niedersachsen ruhig noch größer sein :)

Sascha S.: Wie fühlt es sich an für das diesjährige Ragnarock Festival [nicht Ragnarök - Anm. d. Red.] gebucht zu sein? Ziemlich buntes und großes Event...

Ivan: Wir sind gespannt, mit VADER und POWERWOLF konnte ich schon ein paar Worte auf dem Metalfest Dessau wechseln und ich hoffe das wird ein cooles Event. Wir werden auch alle 3 Tage auf dem Festival sein. Be there!

Sascha S.: Gleich beim ersten Durchlauf eurer selbst betitelten Debut CD hab ich mich gefragt, ob da 'ne Krake am Schlagzeug sitzt? Der Drumstil von Maik ist ja stellenweise ultra-heftig...

Ivan: Krake? Ja Maik hat seine Skills ;) Er hatte auch die meiste Zeit im Studio gehabt. Wir stehen halt auf schnelles und technisches Drumming. Wenn schon denn schon!

Sascha S.: Wie sehen eure Pläne für die Zukunft aus? Erstmal touren, neue Songs aufnehmen oder einfach sehen was passiert...?

Ivan: Wir würden sehr gerne touren und hoffen, dass sich bald was finden lässt. Neues Album wird hoffentlich auch irgendwann kommen.
Was meinst du mit "sehen was passiert"??? Sowas gibt es nicht…

Sascha S.: Die Texte in drei verschiedenen Sprachen zu schreiben ist ja nicht gerade alltäglich. Wer kam auf die Idee und wovon handeln die Lyrics überhaupt?

Ivan: Ich habe irgendwann einen Text auf Russisch geschrieben und das mit den deutschen Texten hat sich auch irgendwann so ergeben. Die Texte in Englisch haben wir schon von Anfang an verfasst.

Sascha S.: Was treibt ihr denn so außerhalb von CRAVING? Drummer Maik Schaffstädter ist ja noch bei der Thrash-Kapelle NUCLEATOR am Start, und sonst?

Ivan: Maik ist schon seit 3 Monaten (oder länger?) nicht mehr bei NUCLEATOR. Ich und Maik sind am Studieren und Eugen und Thorsten haben beide einen festen Arbeitsplatz.

Sascha S.: Wie sieht denn die CRAVING Besetzung jetzt aus? Haben nicht zwei Session Musiker das Album mit eingespielt? Ist die Band mittlerweile komplett?

Ivan: Das Lineup besteht schon seit Ende 2008 aus Maik Schaffstädter, Eugen Deutsch und Thorsten Flecken.
Es gab zwei Gastmusiker, einmal Helge Stang von ARAFEL, Ex-EQUILIBRIUM und SOLE GENUA ehemalig bei HUMAN FACTOR.

Sascha S.: Gerade die Songs mit den russischen Texten klingen in meinen Ohren immer noch irgendwie nach MASTER'S HAMMER. Ist das gewollt, klingt das nur für mitteleuropäische Ohren so oder woran liegt das?

Ivan: Den Namen höre ich jetzt zum ersten Mal. Ich bin gerade auf deren Website, das ist ein Tschechisch sprachige Band, mit Tschechischen Texten...
Ich höre mir die Band mal bei Gelegenheit an.

Sascha S.: Bei Apostasy Records sind ja auch eure (fast) Nachbarn BURIAL VAULT aus Papenburg und die Tech-Death-Freaks DEADBORN unter Vertrag. Alles gut mit dem Label? Ich hoffe sie finden noch mehrere deutsche Bands, die es lohnt zu signen...
Die drei Alben die sie bisher veröffentlicht haben sind allesamt top!

Ivan: Das Label veröffentlicht in Kürze das neue MALADIE-Album sowohl als auch irgendwann die neue OBSCENITY CD.
Soweit ich informiert bin hat das Label zwei Neuzugänge, einmal die Black Metal Band VON BRANDEN aus Deutschland als auch und die schwedische Death Metal Band OVERTORTURE (Ex-Mitglieder von GRAVE). Es wir also noch einiges auf euch zukommen.

Sascha S.: Wie seid ihr selber denn mit eurem Debut zufrieden? Songs sind gut, Produktion ist top, aber das Cover will mir persönlich ja nicht so schmecken...

Ivan: Es hat 10 Monate gedauert das Album zu Mixen/Mastern. Unser Produzent war in der Produktionszeit zwei Mal auf Tour und war sonst noch wo irgendwie beschäftigt. Trotz der langen Zeit hat er eine ziemlich gute Produktion hingelegt. Nächstes mal macht er das aber hoffentlich 10 mal so schnell, hehe.
Mit dem Cover Designer war es ähnlich, er hat uns dieses Bild, welches du nicht so gut findest, gezeichnet und verschwand für fast einen Jahr. Erst im Juni 2011 konnte ich ihn endlich wieder erreichen und wir bekamen das fertige Cover. Wir hatten noch einen anderen Designer, welcher uns nur einen Sketch fertig machte. Lustigerweise hat er auch irgendwas mit Werwölfen gemacht… Leider hat er sich nach dem Zeichnen des Sketches nicht mehr gemeldet.
Always look at the bright side of life.

Sascha S.: Herzlichen Dank für deine Zeit. Die letzten Worte gehören wie immer dem Interview-Opfer...

Ivan: Danke für das Interview und das Review! Checkt die CD ab und kauft euch diese oder ladet euch die bei iTunes runter. Bitte klaut diese nicht im Netz, denn damit schadet ihr uns und unserem Label.
Kommt zu unseren Konzerten und trinkt ein Bier mit uns!

 
 Besucher heute: 712    
(metal.tm beta v0.874)