Metal.tm - Musik Community, Portal & Magazin

Vorbericht:

27.03.2017

Rock Hard Festival 2017 - Metal-Rock-Ruhrpottpourri


Rock Hard Festival 2017

Das Billing des diesjährigen ROCK HARD FESTIVALS steht vollständig, also höchste Zeit sich auf die traditionelle Musik-Fete im Ruhrgebiet mental und mit einer kleinen Prise freudiger Ungeduld vorzubereiten.
Seit nunmehr 15 Jahren im Gelsenkirchener Amphitheater ansässig, kann das Open Air regelrecht als Kulturgut bezeichnet werden, dem Titel wird es jedes Jahr gerecht – und auch in diesem Jahr spielt eine Klanggewalt am Rhein-Herne-Kanal auf, die nicht nur mir schon im Vorfeld Gänsehaut bereitet. Mit jedem Schwung neuer Bands in der Line-up Liste wird die Kloßbrühe immer klarer, dass das ROCK HARD ein unumgänglicher, rotangestrichener Termin im Terminkalender wird. Und der geneigte Festivalganger so: „Was ist dieses Pfingsten überhaupt? Hat das auch so gute Musik? Nicht? Warum reden wir dann überhaupt? Und warum hab ich für Sie überhaupt die Tür auf gemacht?“

Das schöne an einem übersichtlichen Festival wie dem ROCK HARD ist ganz klar, dass sich alle Bands nach und nach auf nur einer einzigen Bühne tummeln. Somit ist zum einen sichergestellt, dass sich keine Lieblingsbands überschneiden und auch, dass man manchmal „gezwungenermaßen“ neue für einen bisher unbekannte Bands kennenlernt, die man sich sonst womöglich nie angesehen hätte. Die Steinstufen vor der Bühne und die nahegelegenen Bierstände und Fressbuden laden zum entspannten verweilen ein – sofern man nicht den Platz direkt vor der Bühne zerlegt – während man dem lauscht was da kommt. Und da kommt was!
Dieses Jahr muss zumindest ich mir ein Sabberlätzchen umhängen, so viele Namen, die auch in meiner heimischen Playlist entweder ständig oder immer mal wieder laufen.


Angefangen bei OPETH, denen ich nun seit 12 Jahren verfallen bin und denen ich auch zwei schwächere Alben (in meinen Ohren – andere werden mich Lügen strafen) verzeihe, aber welche beweisen, dass sie mich irgendwann eben doch wieder vollends begeistern. Die Rede ist natürlich vom neusten Output „Sorceress“, aus welchem wir sicher den einen oder anderen Song geboten bekommen.
Auch BEHEMOTH sind seit Jahren in meinem CD-Regal beheimatet, und live jedes Mal aufs neue ein Ohren- aber auch Augenschmaus, gemessen an visueller Atmosphäre und ton-gewordener Blasphemie (Was war nochmal dieses Pfingsten?).


Nicht weit von „B“ wie BEHEMOTH einsortiert, und doch ganz anders: BLUES PILLS, welche in Sachen Livequalität aber in nichts nachstehen. Retro-Rock Energie at it's best. Und das beste Beispiel: Denn die Schweden habe ich tatsächlich das erste Mal 2014 auf dem ROCK HARD FESTIVAL kennen und lieben gelernt.


Als Progressive-Liebhaberin werden natürlich auch FATES WARNING ein must-see and -listen sein, die seit 1984 trotz immer mal wieder wechselnden Mitgliedern zu einer der Größen im Genre zählen. Auf dem RH sollen die Jungs auf ihre wahrlich lange Diskografie zurückblicken, uns wird also sicher ein Potpourri an großartigen Klassikern um die Ohren gehauen!


Viel Geld haben mir auch schon SECRETS OF THE MOON abgeluchst, da stimmt nicht nur die Musik, sondern auch das Design (sagt die detailverliebte Grafikdesignerin mit Hang zu minimalistischer Düsternis), weswegen auch gerne mal ein teures Mediabook den Weg in meinen Bücherschrank findet und diverse Leibchen den Bandshirt-Stapel gefährlich anwachsen lassen. Die Hoffnung, dass auch ein paar Tracks vom aktuellen Album „Sun“ ihren Weg auf die Amphitheaterbühne schaffen ist groß – und zu erwarten!


Im Gegensatz zu den niederschmetternd depressiv tönenden Osnabrückern, werden THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA ein ganz sicherer Garant für gute Laune sein. Tatsächlich gründeten Björn Strid und David Andersson die Classic Rock & AOR-Kapelle, während sie auf Tour mit ihrer Band Soilwork waren. Genau Soilwork, die mit dem groovigen Metalcore. Den Groove lassen sie nun auch THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA angedeien. Am 9. Mai steht auch schon das dritte Album ins Haus, das uns ganz sicher auf dem ROCK HARD vorgestellt wird.


Und was gibt es da noch? Um vollständig zu sein, dieses nette Bandgeschwader, welches vom 2. bis 4. Juni in Gelsenkirchen aufspielen wird:

OPETH
BEHEMOTH
BLUES PILLS
FATES WARNING
D-A-D
EXODUS
CANDLEMASS
ROSS THE BOSS (Classic Manowar Set)
ASPHYX
THE DEAD DAISIES
SKYCLAD
SECRETS OF THE MOON
MANTAR
KETZER
BLOOD CEREMONY
ROBERT PEHRSSON'S HUMBUCKER
NIGHT DEMON
DUST BOLT
DIRKSCHNEIDER
DEMON
THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA
MONUMENT

Tickets könnt ihr euch auf der Website des Magazins und Festivals sichern. Euch ist freigestellt, ob ihr das ROCK HARD 3 Tage mit Camping oder ohne Camping zelebrieren wollt. Mit 86,90 Euro für reinen Festivalgenuss oder 108,40 Euro samt Zeltaufschlagfläche mit Hygiene-Infrastruktur seid ihr dabei. Die Preise sind bereits inklusive aller Gebühren, sprich MwSt. und 5 Euro Müllpfand. Nur die Versandkosten von 7 Euro kommen noch drauf, damit die Tickets auch sicher bei euch ankommen und dem ROCK HARD FESTIVAL-Besuch nichts im Wege steht! (Autor(en): Saskia Z.)
Tags:

Kommentare

Diese Kommentare im Forum anzeigen.    
Gastkommentar schreiben
Gastkommentare werden nach Prüfung freigeschaltet.
 

Anzeige

Facebook-Kommentar

 
 Besucher heute: 467    
(metal.tm beta v0.874)